Ärzte Zeitung, 06.02.2013

Korruption

Kammer in Sachsen für Vernetzung

Mehr Zusammenarbeit mit Selbstverwaltung und Behörden beim Thema Korruption wünscht sich die Sächsische Landesärztekammer.

DRESDEN. Die sächsische Landesärztekammer hält im Kampf gegen Korruption eine bessere Vernetzung mit ärztlicher Selbstverwaltung und Behörden für nötig.

"Grundsätzlich würden wir uns eine engere Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden, der KV und der Landesdirektion Sachsen wünschen, um zeitnah und gezielt gegen Ärzte wegen Verstößen gegen berufsrechtliche Vorschriften vorgehen zu können", erklärte Kammerpräsident Professor Jan Schulze.

Er monierte in einer Erklärung, dass Ermittlungstätigkeit analog zu jener der Staatsanwaltschaft seitens der Landesärztekammer nicht möglich sei.

"Tätig werden kann die Landesärztekammer nur aufgrund von Beschwerden von Patienten oder Institutionen oder aufgrund von Mitteilungen der Staatsanwaltschaft oder der Gerichte."

Dies führe dazu, dass die Kammer oft länger mit Maßnahmen bei einzelnen Verstößen warten müsste als nötig.

Auf Anfrage präzisierte Kammersprecher Knut Köhler: "Der Wunsch wäre ein aktiver und zeitnaher sowie gegenseitiger Informationsaustausch über berufsrechtsrelevante Sachverhalte." (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »