Ärzte Zeitung, 26.02.2013

Selbsthilfe

Dialyse-Pauschale nicht senken!

KÖLN. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe fürchtet Qualitätseinbußen für die Versorgung von nierenkranken Menschen, wenn die Sach- und Dienstleistungspauschale für Nephrologen wie vom Bewertungsausschuss geplant umgesetzt wird.

Bis zur Beschlussfassung am 19. März bestehe noch die Chance, Fehlentscheidungen zu vermeiden.

"Eine Pauschale, die seit ihrer Einführung vor zehn Jahren nicht an die real gestiegenen Personal- und Sachkosten angepasst wurde, auch noch senken zu wollen, ist ein Schlag ins Gesicht der Menschen, deren Leben von der Dialysebehandlung abhängt", sagt Dr. Martin Danner, Bundesgeschäftsführer der Dachorganisation. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »