Ärzte Zeitung, 26.02.2013

Selbsthilfe

Dialyse-Pauschale nicht senken!

KÖLN. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe fürchtet Qualitätseinbußen für die Versorgung von nierenkranken Menschen, wenn die Sach- und Dienstleistungspauschale für Nephrologen wie vom Bewertungsausschuss geplant umgesetzt wird.

Bis zur Beschlussfassung am 19. März bestehe noch die Chance, Fehlentscheidungen zu vermeiden.

"Eine Pauschale, die seit ihrer Einführung vor zehn Jahren nicht an die real gestiegenen Personal- und Sachkosten angepasst wurde, auch noch senken zu wollen, ist ein Schlag ins Gesicht der Menschen, deren Leben von der Dialysebehandlung abhängt", sagt Dr. Martin Danner, Bundesgeschäftsführer der Dachorganisation. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »