Ärzte Zeitung, 26.02.2013

Selbsthilfe

Dialyse-Pauschale nicht senken!

KÖLN. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe fürchtet Qualitätseinbußen für die Versorgung von nierenkranken Menschen, wenn die Sach- und Dienstleistungspauschale für Nephrologen wie vom Bewertungsausschuss geplant umgesetzt wird.

Bis zur Beschlussfassung am 19. März bestehe noch die Chance, Fehlentscheidungen zu vermeiden.

"Eine Pauschale, die seit ihrer Einführung vor zehn Jahren nicht an die real gestiegenen Personal- und Sachkosten angepasst wurde, auch noch senken zu wollen, ist ein Schlag ins Gesicht der Menschen, deren Leben von der Dialysebehandlung abhängt", sagt Dr. Martin Danner, Bundesgeschäftsführer der Dachorganisation. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »