Ärzte Zeitung, 28.02.2013

Bremen

Hermann und Scherer bleiben KV-Chefs

kv-bremen-L.jpg

BREMEN. Der Bremer KV-Vorstand ist im Amt bestätigt worden. Vorstandsvorsitzender Dr. Jörg Hermann und der stellvertretende Vorsitzende Günter Scherer werden auch über das Jahr hinaus der KV Bremen vorstehen.

Die Vertreterversammlung der KV Bremen (KVHB) hat sie am Dienstagabend für weitere sechs Jahre bis 2019 im Amt bestätigt. Die VV stimmte mit je 13 der 15 Delegierten für das Duo, so die KV Bremen.

Die Wahl war notwendig geworden, weil die Vertreterversammlung 2010 beschlossen hat, die Amtsperioden von Vorstand und Vertreterversammlung zu entkoppeln.

Für gewöhnlich dauern sie sechs Jahre und beginnen zeitgleich. Zu diesem Zweck war die aktuelle Amtszeit von Dr. Jörg Hermann und Günter Scherer auf drei Jahre halbiert worden.

"Auf diese Weise konnten wir uns drei Jahre lang ein Bild vom Führungsduo Hermann-Scherer machen. Das eindeutige Wahlergebnis zeigt, dass dieser Vorstand sehr gute Arbeit leistet", erklärt Dr. Thomas Liebsch, Vorsitzender der Bremer VV.

Der Vorstand kündigte an, am bisherigen kooperativen Kurs festzuhalten. "In Bremen gibt es keine Alleingänge", so Hermann und Scherer. Der Hautarzt Herman ist seit Januar 2011 an der Spitze der KV.

Günter Scherer kam 2002 an die Weser. Zuvor war er im Bundesgesundheitsministerium und im Vorstand der AOK Berlin. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »