Ärzte Zeitung, 04.03.2013

15-Millionen-Kampagne

KBV poliert Ärzte-Image auf

Die KBV will das Image von Ärzten und Psychotherapeuten aufbessern - und lässt sich ihre Kampagne auf den besten Sendeplätzen einiges kosten.

tagesschau-1964-A.jpg

Tagesschau 1964 mit Ruland, Schmidt, Köpcke: Kurz vor diesem allseits bekannten Sendeplatz will die KBV ab April das Ärzte-Image aufpolieren.

© Sven Simon / imago

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) startet im Frühjahr 2013 die groß angelegte Imagekampagne "Wir arbeiten für Ihr Leben gern."

Damit soll das Image von Ärzten und Psychotherapeuten aufpoliert werden. Die Aktion sei auf fünf Jahre auslegt und werde insgesamt 15 Millionen Euro kosten, sagte KBV-Sprecher Roland Stahl der "Ärzte Zeitung".

Ein Großteil der Gesamtsumme werde bereits im ersten Jahr investiert. Bereits am 26. April soll der erste Spot kurz vor der Tagesschau in der ARD laufen. Es sei zudem geplant, Werbefilme auch im Kino zu zeigen.

Darüber hinaus sollen die Botschaften bundesweit plakatiert werden, so Stahl. Ziel der Kampagne sei es, ein realistisches Bild der Arbeit der Ärzte in die Öffentlichkeit zu transportieren.

Daher habe man für die Filmaufnahmen und die Fotoshootings "echte" niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten gesucht. Die Werbekampagne sei aufgrund anhaltender Angriffe wie zum Beispiel bei der Korruptionsdebatte auf Ärzte entwickelt worden. Dennoch sei es keine Protestaktion, so Stahl.

"Aber wir wollen auch nichts beschönigen." Die Tätigkeit der Ärzte und Psychotherapeuten sei unersetzlich, dafür verdienten sie Anerkennung. Darüber hinaus wolle man die Attraktivität des Arztberufes steigern.

Auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft hatte kürzlich eine Imagekampagne gestartet. Sie soll drei Jahre laufen. Die Kosten dafür betragen drei Millionen Euro. (sun)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17099)
Organisationen
KBV (6437)
Personen
Roland Stahl (354)
Sven Simon (47)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »