Ärzte Zeitung, 08.04.2013

Windhorst

Weiterbildung auch in der Arztpraxis

KÖLN. Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst plädiert dafür, möglichst vielen angehenden Fachärzten die Weiterbildung in der Praxis eines Vertragsarztes zu ermöglichen.

Die Rotation zwischen Klinik und Praxis sollte nicht auf Fachärzte für Allgemeinmedizin beschränkt bleiben. Für die Finanzierung schlägt Windhorst ein "Rucksack-Modell" vor.

Die angehenden Fachärzte können ihre individuellen Finanzmittel, die aus dem Gesundheitsfonds kommen sollen, zur jeweiligen Weiterbildungsstelle mitnehmen. Zudem macht er sich dafür stark, dass Praxen die Leistungen der jungen Ärzte auch adäquat abrechnen können. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »