Ärzte Zeitung, 10.04.2013

Weltärztebund

Keine DIN für die Chirurgen

BERLIN. Der Weltärztebund warnt vor Plänen des Europäischen Komitees für Normung (CEN), medizinische Verfahren einer nichtmedizinischen Industrienormung zu unterwerfen.

Das geht aus einer Resolution hervor, die der Vorstand des Weltärztebundes am Dienstag auf seiner 194. Sitzung in Indonesien beschlossen hat.

Im Gespräch sind solche Normen zum Beispiel für Verfahren der ästhetischen Chirurgie.

Initiative mitunter von der Bundesärztekammer

Der Leistungsstandard der medizinischen Versorgung könne über Leben und Tod von Patienten entscheiden, heißt es in der Resolution.

Deshalb müssten Behandlungsleitlinien und Standardisierungen evidenzbasiert sein und ethischen Ansprüchen genügen.

Nichtmedizinische Einrichtungen wie zum Beispiel das Deutsche Institut für Normung (DIN) verfügten dafür nicht über ausreichende ethische und technische Kompetenzen und besäßen darüber hinaus auch kein öffentliches Mandat dafür, heißt es in der Resolution.

Die Initiative dafür ging von der Bundesärztekammer, der spanischen und der französischen Ärztekammer aus. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »