Ärzte Zeitung, 23.04.2013

Vogelsbergkreis

Stabsstelle für Gesundheit der Bürger

Der Vogelsbergkreis setzt in schwierigen Zeiten auf ein neues Konzept für eine bessere Versorgung.

LAUTERBACH. Seit März gibt es im hessischen Vogelsbergkreis eine Fachstelle für die gesundheitliche Versorgung. Dr. Sigrid Stahl, Gesundheitswissenschaftlerin und Krankenschwester, hat den Bereich der ambulanten und stationären medizinischen und pflegerischen Versorgung im Blick.

"In Hessen gibt es eine solche Stelle in diesem Umfang bislang nicht", sagt Stahl im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Ihre Stelle ist an das Gesundheitsamt und damit an den Landkreis angegliedert. Ihre Aufgabe ist die Sicherung der Versorgung. Derzeit gibt es zwar noch keine Lücken. Allerdings wird der Vogelsbergkreis künftig stärker als andere hessische Regionen mit der demografischen Entwicklung zu kämpfen haben. D

er Altersdurchschnitt der Hausärzte ist hoch. "Wir stehen schon unter Handlungsdruck", erklärt Stahl die Situation. Es brauche einigen Vorlauf, um junge Ärzte für die Region anzuwerben. Kürzlich wurde deshalb gemeinsam mit dem Marburger Kompetenzzentrum ein Weiterbildungsverbund für Allgemeinmediziner gestartet.

Regionale Strategie entwickeln

Hauptaufgabe von Stahl ist es zu beraten und zu koordinieren. Sie wird eng mit niedergelassenen Ärzten, den drei Krankenhäusern des Landkreises, mit den Pflegediensten und Pflegeheimen zusammenarbeiten.

Einer ihrer Schwerpunkte wird sein, eine regionale Strategie zu entwickeln, um eine hausärztliche Versorgungsstruktur aufzubauen. Geplant sind auch Projekte, die eine Entlastung der Hausärzte durch speziell geschulte Fachkräfte vorsehen. Angedacht ist auch, einen Begleitdienst für Patienten zu organisieren.

Die neue Stabsstelle gehört zu dem strategischen Konzept zur Sicherung der Versorgung, das der Kinderarzt und Ökonom Dr. Thomas Becker aus Alsfeld für den Vogelsbergkreis erarbeitet hat.

Er schlägt auch eine neue Hausarztstruktur vor, um das Arbeiten als niedergelassener Arzt attraktiver zu machen: Ein Unternehmerarzt kümmert sich um Einrichtung, Betrieb und Erhalt der Praxis und stellt Ärzte an, die Teilzeit arbeiten können, ohne ein unternehmerisches Risiko eingehen oder sich um administrative Aufgaben kümmern zu müssen. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »