Ärzte Zeitung, 23.04.2013

Vogelsbergkreis

Stabsstelle für Gesundheit der Bürger

Der Vogelsbergkreis setzt in schwierigen Zeiten auf ein neues Konzept für eine bessere Versorgung.

LAUTERBACH. Seit März gibt es im hessischen Vogelsbergkreis eine Fachstelle für die gesundheitliche Versorgung. Dr. Sigrid Stahl, Gesundheitswissenschaftlerin und Krankenschwester, hat den Bereich der ambulanten und stationären medizinischen und pflegerischen Versorgung im Blick.

"In Hessen gibt es eine solche Stelle in diesem Umfang bislang nicht", sagt Stahl im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Ihre Stelle ist an das Gesundheitsamt und damit an den Landkreis angegliedert. Ihre Aufgabe ist die Sicherung der Versorgung. Derzeit gibt es zwar noch keine Lücken. Allerdings wird der Vogelsbergkreis künftig stärker als andere hessische Regionen mit der demografischen Entwicklung zu kämpfen haben. D

er Altersdurchschnitt der Hausärzte ist hoch. "Wir stehen schon unter Handlungsdruck", erklärt Stahl die Situation. Es brauche einigen Vorlauf, um junge Ärzte für die Region anzuwerben. Kürzlich wurde deshalb gemeinsam mit dem Marburger Kompetenzzentrum ein Weiterbildungsverbund für Allgemeinmediziner gestartet.

Regionale Strategie entwickeln

Hauptaufgabe von Stahl ist es zu beraten und zu koordinieren. Sie wird eng mit niedergelassenen Ärzten, den drei Krankenhäusern des Landkreises, mit den Pflegediensten und Pflegeheimen zusammenarbeiten.

Einer ihrer Schwerpunkte wird sein, eine regionale Strategie zu entwickeln, um eine hausärztliche Versorgungsstruktur aufzubauen. Geplant sind auch Projekte, die eine Entlastung der Hausärzte durch speziell geschulte Fachkräfte vorsehen. Angedacht ist auch, einen Begleitdienst für Patienten zu organisieren.

Die neue Stabsstelle gehört zu dem strategischen Konzept zur Sicherung der Versorgung, das der Kinderarzt und Ökonom Dr. Thomas Becker aus Alsfeld für den Vogelsbergkreis erarbeitet hat.

Er schlägt auch eine neue Hausarztstruktur vor, um das Arbeiten als niedergelassener Arzt attraktiver zu machen: Ein Unternehmerarzt kümmert sich um Einrichtung, Betrieb und Erhalt der Praxis und stellt Ärzte an, die Teilzeit arbeiten können, ohne ein unternehmerisches Risiko eingehen oder sich um administrative Aufgaben kümmern zu müssen. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »