Ärzte Zeitung, 21.05.2013

Thüringen

Honorarstreit kommt vors Schiedsamt

ERFURT. Am Freitag, 24. Mai, entscheidet das Schiedsamt über den schwelenden Honorarstreit in Thüringen.

Parallel liefen die Verhandlungen von KV und Krankenkassen zwar dem Vernehmen nach in konstruktiver Atmosphäre weiter. Bei der Honorarsteigerung kamen sie jedoch auf keinen Nenner.

Der Thüringer Hartmannbund gab der KV in einem offenen Brief Rückendeckung.

"Die Zahlen aus dem dritten Quartal 2012 belegen, dass es in der Gruppe der Fachärzte nicht möglich war, die zugesicherte Mindestmenge von 65 Prozent in Höhe des Orientierungspunktwertes von 3,5 Cent pro Punkt zu honorieren", schreibt der stellvertretende Vorsitzende Jörg Müller, in Gera niedergelassener Augenarzt.

Dies spreche eindeutig für die Unterfinanzierung der Fachärzte, wenn selbst die zugesicherte Mindestmenge unterschritten werde.

Der Hartmannbund fordert daher, den Basiswert auf eine solide und realistische Grundlage zu stellen und mit einer entsprechenden Finanzierung auf Kassenseite zu unterfüttern. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »