Ärzte Zeitung, 21.05.2013

Thüringen

Honorarstreit kommt vors Schiedsamt

ERFURT. Am Freitag, 24. Mai, entscheidet das Schiedsamt über den schwelenden Honorarstreit in Thüringen.

Parallel liefen die Verhandlungen von KV und Krankenkassen zwar dem Vernehmen nach in konstruktiver Atmosphäre weiter. Bei der Honorarsteigerung kamen sie jedoch auf keinen Nenner.

Der Thüringer Hartmannbund gab der KV in einem offenen Brief Rückendeckung.

"Die Zahlen aus dem dritten Quartal 2012 belegen, dass es in der Gruppe der Fachärzte nicht möglich war, die zugesicherte Mindestmenge von 65 Prozent in Höhe des Orientierungspunktwertes von 3,5 Cent pro Punkt zu honorieren", schreibt der stellvertretende Vorsitzende Jörg Müller, in Gera niedergelassener Augenarzt.

Dies spreche eindeutig für die Unterfinanzierung der Fachärzte, wenn selbst die zugesicherte Mindestmenge unterschritten werde.

Der Hartmannbund fordert daher, den Basiswert auf eine solide und realistische Grundlage zu stellen und mit einer entsprechenden Finanzierung auf Kassenseite zu unterfüttern. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »