Ärzte Zeitung, 29.05.2013

Schleswig-Holstein

KV unterstützt Nachwuchs

BAD SEGEBERG. Die KV Schleswig-Holstein (KVSH) unterstützt mehr Medizinstudenten: nach Angaben der Körperschaft haben bislang 384 in Kiel und Lübeck Zuschüsse erhalten.

Ziel ist es, dem Nachwuchs frühzeitig einen Einblick in die ambulante Versorgung zu geben und speziell für die ländliche Versorgung zu interessieren.

Geld gab es etwa für 133 Studenten, die ein allgemeinmedizinisches Blockpraktikum außerhalb Kiels oder Lübecks absolvierten. Sie erhielten einen Fahrtkostenzuschuss. Außerdem bekommen angehende Ärzte, die sich während des PJ für das Wahlfach Allgemeinmedizin entscheiden, Unterstützung.

40 PJler erhielten während der 16 Wochen 100 Euro pro Woche. Ein anderes Modul ist die Förderung der Famulanten. Für das viermonatige Pflichtpraktikum schießt die KVSH monatlich 200 Euro zu, allerdings nur für die Zeit in einer Praxis. Diese kann bis zu zwei Monate betragen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »