Ärzte Zeitung, 18.06.2013

Mecklenburg-Vorpommern

Generationswechsel bei der KV

Ab Februar 2014 wird die KV Mecklenburg-Vorpommern einen neuen Vorstand haben. Dr. Wolfgang Eckert scheidet dann aus dem Vorstand aus.

Von Dirk Schnack

Generationswechsel bei der KV Nordost

Dr. Wolfgang Eckert scheidet Ende Januar 2014 aus dem Vorstand aus.

© KV Mecklenburg-Vorpommern

SCHWERIN. Im Vorstand der KV Mecklenburg-Vorpommern steht ein Generationswechsel an.

Der langjährige Vorstandschef Dr. Wolfgang Eckert wird zum 31. Januar 2014 aus dem Vorstand ausscheiden. Sein Nachfolger steht zwar noch nicht fest, allerdings hat die Vertreterversammlung der KV am Samstag bereits den amtierenden Verwaltungsdirektor Axel Rambow für den frei werdenden Sitz im Vorstand gewählt.

Der 50-jährige Rambow wird ab Februar 2014 im dreiköpfigen Vorstand das Ressort Allgemeines übernehmen. Das Ressort Hausärzte wird von Dr. Dieter Kreye (Neubrandenburg), das Ressort Fachärzte vom Gynäkologen Fridjof Matuszewski (Demmin) geleitet.

Mit Rambow wurde an der Ostsee erstmals ein Vorstandsmitglied gewählt, das kein Arzt ist. Eckert ist seit den 90er Jahren Vorstandschef der KV im Nordosten.

In seiner Amtszeit gelang es ihm unter anderem, die Honorarbedingungen für die niedergelassenen Ärzte deutlich zu verbessern.

Eckert hinterlässt "ziemlich große Fußstapfen"

Seine Amtszeiten waren immer wieder von öffentlichen Auseinandersetzungen mit Politik und Krankenkassen geprägt. Der streitbare Allgemeinmediziner aus Rostock schaffte es, die Regressbedrohung für die Ärzte deutlich zu reduzieren.

Zu seinen Erfolgen zählt auch die Einrichtung der Lehrstühle für Allgemeinmedizin an den Universitäten in Rostock und Greifswald. Trotz Initiativen und der Zusammenarbeit mit anderen Institutionen gelang es bis heute aber nicht, den drohenden Ärztemangel in manchen Regionen zu beheben.

In der Vertreterversammlung gilt Eckert seit Jahren als unumstritten. Sein Vize Kreye sprach von "ziemlich großen Fußstapfen", die Eckert dem künftigen Vorstand hinterlassen werde. Mit Eckert wird ein Auflösungsvertrag in beiderseitigem Einvernehmen geschlossen.

Einen Wechsel gab es auch in der Vertreterversammlung in Schwerin. Zum Nachfolger des stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Lothar Wilke, der seine Praxis aufgegeben hat, wählte die Versammlung den Kardiologen Dr. Karsten Bunge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »