Ärzte Zeitung, 09.07.2013

Thüringen

Jeder dritte Arzt fällt durch Sprachtest

Deutsche Sprache, schwere Sprache: In Thüringen ist die Hürde für viele ausländische Ärzte zu hoch - zumindest beim ersten Versuch.

Jeder dritte Arzt fällt durch Sprachtest

Hürde Sprachtest: Viele Ärzte in Thüringen meistern sie nicht auf Anhieb.

© cxvalentina / fotolia.com

JENA. Seit Jahresbeginn müssen ausländische Ärzte beim Landesverwaltungsamt Weimar eine obligatorische Sprachprüfung ablegen.

Nach Angaben der Behörden haben von bisher 49 teilnehmenden Ärzten 32 bestanden - jeder Dritte ist somit durchgefallen. Als häufigsten Grund für das Nichtbestehen nennt das Landesverwaltungsamt "Wortfindungsstörungen".

Die Mediziner seien häufig nicht in der Lage, einen Bezug zum Patienten herzustellen oder zufriedenstellende Antworten zu geben, erklärte ein Sprecher auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Den Test muss jeder ausländische Arzt bestehen, der in Thüringen mit einer Approbation oder Berufserlaubnis arbeiten will. Bis Ende 2012 reichte ein allgemeiner Sprachnachweis der Stufe B2, der gänzlich ohne medizinisches Vokabular auskommt.

Dreistufiges Prüfverfahren

"Insbesondere im Patientengespräch darf es nicht zu Missverständnissen kommen, da andernfalls die Gesundheit der Patienten beeinträchtigt werden kann", erklärt das Landesverwaltungsamt.

Die Prüfung kostet 95 Euro und kann beliebig oft wiederholt werden. Sie dauert 90 Minuten und beruht auf einem dreistufigen Verfahren, das von der Uni Freiburg entwickelt wurde.

Die Ärzte müssen bei einem Schauspielpatienten die Krankengeschichte erfragen, ihn aufklären und die Ergebnisse für einen Oberarzt zusammenfassen.

In Thüringen hat sich die Zahl ausländischer Ärzte in den letzten zehn Jahren laut Landesärztekammer auf 839 verzehnfacht.

Der Großteil arbeitet in einem Krankenhaus. Dort stammt inzwischen jeder fünfte Arzt aus dem Ausland. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »