Ärzte Zeitung, 21.08.2013

Honorare 2014

Sachliche Verhandlungen über Routinen

BERLIN. Am 29. August kommt es zum Schwur. Diesen Termin haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband gesetzt, um sowohl über die Preise als auch über die morbiditätsbedingte Veränderungsrate zu sprechen.

Bei den Verhandlungen am Montagabend sei es um Routineberechnungsverfahren dafür gegangen, hat die "Ärzte Zeitung" erfahren.

Der Gesetzgeber hat den Vertragsparteien vorgegeben, ab den Verhandlungen über das Honorar 2014 die allgemeinen Preissteigerungen in einem Routineverfahren in die Preise für ärztliche und psychotherapeutische Leistungen einfließen zu lassen.

Gleichzeitig solle ein Verfahren etabliert werden, zu messen, wie sich der Behandlungsbedarf in einer Region entwickele.

Die Forderung der KBV, die haus- und fachärztlichen Grundpauschalen aus der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung herauszunehmen und von den Kassen zu festen Preisen vergüten zu lassen, gilt dagegen als möglicher Zankapfel.

Die Gespräche seien in "recht sachlicher Atmosphäre" geführt worden, hieß es am Dienstag. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »