Ärzte Zeitung, 13.09.2013

DEGAM-Kongress gestartet

"Hausärzte bewahren den Überblick"

DEGAM-Kongress startet mit dem Werben für die hausärztliche Tätigkeit.

MÜNCHEN. Der Hausarzt als Generalist, der den ganzen Menschen im Blick hat, wird künftig wichtiger denn je sein.

Darauf hat der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), Professor Ferdinand Gerlach, am Donnerstag in München hingewiesen.

Zur Eröffnung des 47. DEGAM-Jahreskongresses mit mehr als 600 Teilnehmern im Klinikum rechts der Isar der TU München nannte Gerlach als Grund den medizinischen Fortschritt, der mit einer steigenden Lebenserwartung und mit einer Zunahme chronischer Krankheiten einhergeht.

Außerdem führe die Fragmentierung der Medizin in Spezialbereiche zu einer zunehmenden Komplexität.

Um so wichtiger sei es, dass es mit dem Hausarzt jemand gebe, der den Überblick bewahre und dafür sorge, dass der Patient die für seine individuelle Situation geeignete medizinische Versorgung erhalte. "Dies schließt auch den Schutz unserer Patienten vor zu viel und falscher Medizin ein", so Gerlach.

Lehrstuhl gestiftet

Für die meisten Patienten sei der Hausarzt der erste Ansprechpartner in gesundheitlichen Fragen, betonte Kongresspräsident Dr. Antonius Schneider, Inhaber des Stiftungslehrstuhls für Allgemeinmedizin an der TU München.

Es seien die Hausärzte, die Patienten zu Hause und in Altenheimen besuchen und die für Jung und Alt zuständig seien. Dahinter stehe auch das Bemühen, den Menschen im Sinne eines bio-psycho-sozialen Modells und in Kenntnis seiner Lebensgeschichte zu verstehen.

Die AOK Bayern habe das Ziel, die bestmöglichen Rahmenbedingungen für die Allgemeinmedizin als eine der tragenden Säulen des Gesundheitswesens zu schaffen, betonte deren Vorstandsvorsitzender Dr. Helmut Platzer in einem Grußwort.

Nicht zuletzt deshalb habe die AOK Bayern zusammen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) vor vier Jahren den ersten Lehrstuhl für Allgemeinmedizin in Bayern gestiftet, erinnerte Platzer. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »