Ärzte Zeitung, 18.09.2013

Psychotherapeuten

64 Zulassungen in Thüringen auf einen Schlag

ERFURT. Zulassungswelle bei Psychotherapeuten in Thüringen: Mit der neuen Bedarfsplanung hat die KV Thüringen im August in einem Schwung 64 neue Psychotherapeuten zugelassen. Damit wurde die Zahl offener Sitze stark reduziert.

Die KV konnte auf eine Warteliste an Bewerbern zurückgreifen, die mit der neuen Bedarfsplanung zum Zuge kamen, sagte Sprecher Matthias Zenker.

Während die Lücken bei Psychologischen sowie Kinder- und Jugend-Psychotherapeuten fast komplett geschlossen sind, fehlen noch immer 53 ärztliche Psychotherapeuten. Nur 5,5 der 64 Zulassungen konnten an diese Fachgruppe vergeben werden.

Aufgrund des Zuwachses im psychotherapeutischen Kollegium um 18 Prozent wurde bei der jüngsten Vertreterversammlung eine Aufstockung des Budgets diskutiert.

Die Psychotherapeutin Dagmar Petereit forderte ein Plus von 1,2 Millionen Euro im Jahr. Es sei inzwischen eine Regelung getroffen, die enorme Mengendynamik auszugleichen, sagte KV-Sprecher Zenker. (rbü)

[18.09.2013, 10:35:21]
Dr. Andreas Forster 
Budget
"wurde (...) eine Aufstockung des Budgets diskutiert"
und
"Es sei inzwischen eine Regelung getroffen, die enorme Mengendynamik auszugleichen"

Bedeutet doch im Klartext, dass ein Teil des Honorars der neu dazu gekommenen Kollegen wieder von deren eigenen Kollegen gezahlt wird! Vielleicht sollte man das auch deutlich so kommunizieren!
A. Forster


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »