Ärzte Zeitung, 20.09.2013

Kommentar zum Notdienst in Thüringen

Weniger ist mehr

Von Robert Büssow

Notdienste sind für niedergelassene Ärzte oft ein notwendiges Übel und in vielen Ländern daher eine Dauerbaustelle. Den Stein der Weisen hat noch keine KV gefunden. Stets sehen sich einige Ärzte übervorteilt, da die Belastungen in den Regionen unterschiedlich verteilt sind.

In Thüringen wurde mit der Reform vor drei Jahren offenbar ein Modell gefunden, das auch in der Breite auf Akzeptanz gestoßen ist. Die Notdienstbereiche wurden massiv zusammengelegt und zentralisiert.

Das paradoxe Ergebnis: Auf einen Schlag nur noch halb so viele Fälle, bei gleichzeitig weniger Beschwerden. Auch die Kassen rieben sich verwundert die Augen.

Das hat zwei Ursachen: Die Lasten wurden auf mehr Schultern verteilt und die längeren Wege zur Notdienstzentrale, verbunden mit einer etwas restriktiveren Handhabung von Hausbesuchen, haben offenbar die Spreu vom Weizen echter Akutfälle getrennt.

Die Hürden für einen Anruf beim ambulanten Notdienst lagen in der Vergangenheit sehr niedrig. Einige Patienten warteten ganz bewusst die Sprechzeiten ab, um dann beim Notdienst vorstellig zu werden. Der Missbrauch des Systems konnte eingedämmt werden.

Der positive Nebeneffekt: Die Niederlassung auf dem Land wird für junge Ärzte attraktiver, wenn sie keinen Dauereinsatz im Notdienst befürchten müssen.

Wenn jetzt der Trend zur Zentralisierung geht, sollte der nächste Schritt allerdings sein, auch eine Zusammenlegung von Rettungsdienst und Notdienst in den Fokus zu nehmen

Lesen Sie dazu auch:
Thüringen: Notdienst-Ärzte oft nicht erreichbar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »