Ärzte Zeitung online, 19.09.2013

EBM-Streit

Hausärzteverband warnt die KBV

Hinter verschlossenen Türen will die KBV-Vertreterversammlung am Freitag die EBM-Reform beraten. Der Hausärzteverband fürchtet um das Schicksal von Vorstand Regina Feldmann.

Von Helmut Laschet

Hausärzteverband warnt die KBV

Zur Zeit stark unter Druck: KBV-Vize Regina Feldmann.

© KV Baden-Württemberg

BERLIN. Der Deutsche Hausärzteverband hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung aufgefordert, Beschlüsse zu einer möglichen Verschiebung der zum 1. Oktober geplanten Einführung des neuen Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) nicht hinter verschlossenen Türen zu beraten und beschließen.

"Grundlegende Beschlüsse mit weitreichenden Folgen für die deutsche Hausärzteschaft sollten mit dem richtigen Maß an Transparenz getroffen werden und dürfen nicht zum Geheimkommando werden", sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, am Mittwoch.

Nach Angaben des Verbandes sollen die Beratungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

"Übereilte Personalpolitik bringt gar nichts"

Der Hausärzteverband befürchtet, dass auf diese Weise Personalentscheidungen behandelt werden sollen.

"Wir warnen davor, dem hausärztlichen Vorstand der KBV, Regina Feldmann, nun die alleinige Schuld an den EBM-Fehlentwicklungen zuzuweisen", sagte Weigeldt.

"Es bringt hier gar nichts, über eine übereilte Personalpolitik Fehlsteuerungen entgegenwirken zu wollen, die allein dem verkrusteten KV-System geschuldet sind."

In die Kritik geraten war der EBM unter anderem, weil geplante Neuregelungen die fachgruppenübergreifende Kooperation in Medizinischen Versorgungszentren und Berufsausübungsgemeinschaften schlechter honoriert.

Die geplante Reform ist unter den KVen zum Zankapfel geworden. Der Hausärzteverband hatte die Diskussionen als "Theater" bezeichnet, das eine "Katastrophe" darstelle.

Nachspiel angekündigt

Regina Feldmann war bei regionalen KV-Vorständen, insbesondere der KV Hamburg, in die Schusslinie geraten, weil sie entgegen einem Beschluss der Vertreterversammlung bei den Verhandlungen um die Weiterentwicklung der Vergütung für 2014 dem GKV-Spitzenverband gegenüber auf die Forderung nach einer extrabudgetären Vergütung der neuen Pauschalen verzichten wollte.

Dies wurde als nicht abgestimmter Alleingang gewertet. Obwohl Feldmann inzwischen wieder auf die ursprüngliche Verhandlungsposition zurückgekehrt ist, hat der Hamburger KV-Chef Walter Plassmann für die am Freitag stattfindende Vertreterversammlung ein Nachspiel angekündigt.

Lesen Sie dazu auch:
EBM-Reform: Chef der KVWL in der Kritik
KV Bayerns: Neuer EBM spaltet Haus- und Fachärzte nicht

[21.09.2013, 10:48:16]
Horst Oswald 
neuer EBM
Diese erneute EBM-Novellierung ist untauglich und in den (finanziellen) Auswirkungen auf die hausärztliche Versorgung nicht kalkulierbar. Erhebliche Arbeitszeit muss von Ärzten(innen)und Praxisteam für die Abrechnungsproblematik verschwendet werden und steht für die Betreuung der Patienten nicht zur Verfügung. Und erneut werden Praxen in schwere finanzielle Bedrängnis geraten, eine überschaubare und planbare Praxisführung ist auf längere Zeit nicht möglich. Eine Unterstützung und Sicherung der hausärztlichen Versorgung sieht anders aus!

Warum z.B. kleinere Praxen unter 400 Pat./Quartal um 10% abgestuft werden, größere über 1200 Patienten dazu gewinnen, muss man nicht verstehen. Haben denn die Großpraxen m e h r Zeit für die Patienten? Ist die Behandlungsqualität in Praxen mit 1199 Patienten (oder weniger) denn soviel schlechter, dass eine finanzielle Bestrafung notwendig ist?

Sicherlich ist Frau Feldmann nicht allein für diese undurchschaubaren und inkompetenten Entscheidungsvorgänge verantwortlich.

H.Oswald FA Allgemeinmedizin zum Beitrag »
[19.09.2013, 08:29:55]
Dr. jens wasserberg 
Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass
Der Hausarzt-EBM ist gescheitert, seine Macher haben ein unbrauchbares und die Versorgung eher verschlechterndes Konstrukt abgeliefert. Dafür haben sie die Verantwortung zu übernehmen. Wer die durch eigene Fehlentscheidungen zu erwartenden Probleme nicht antizipieren kann und die notwendigen Änderungen nach eindringlichen Hinweisen nicht rechtzeitig vornimmt, der ist schlicht nicht geeignet, über ein Milliardenbudget zu befinden.
Wenn man also am Freitag zu dem Schluss kommen sollte, dass dieser EBM unbrauchbar ist in der aktuellen Fassung - und in diesem Punkt scheinen sich mittlerweile nahezu alle Hausärzte einig zu sein -, der muss dann auch dafür sorgen, dass solche peinlichen und kontraproduktiven Vorgänge in der KBV nicht wiederholt werden können. Dazu gehören dann auch zwingend Personalentscheidungen ohne persönliche Motive.
Wer zwischen Fehlentscheider und Fehlentscheidung so fein unterscheiden will, der muss sich fragen lassen, ob er selber mehr Verantwortung für dieses Desaster trägt, als er öffentlich zugestehen will. Und wer sich von diesem Hausarzt-EBM-Torso inhaltlich und nicht nur opportun distanziert, der muss sich in meinen Augen auch von denen distanzieren, die diesen EBM gegen alle Warnungen und Widerstände weiterhin als Großraumversuch auf Kosten der Ärzteschaft und nur zum selektiven Nutzen allenfalls einiger weniger KVen ans Netz bringen wollen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »