Ärzte Zeitung, 20.09.2013

KV Brandenburg

Aufgabenteilung im KBV-Vorstand gerügt

KV-Chef Helming sieht im Trend zu einer Sektionierung keine Perspektive für Haus- und Fachärzte.

POTSDAM. Die aktuelle Aufgabenverteilung im Vorstand der KBV stößt in Brandenburg auf kritische Stimmen.

"Ist es de facto schon so, dass wir eine Hausärzte-KV in der KBV haben und eine Fachärzte-KV?", fragte der Hausarzt Dr. Hanjo Pohle unter Verweis auf die Beschlussvorgänge in der KBV zur EBM-Reform in der Vertreterversammlung der KV Brandenburg.

"Wenn einer den anderen alles machen lässt und nichts dazu sagt, dann ist das für mich schon so", stellte Pohle fest.

KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming bewertete diese Einschätzung als zu negativ. "Es gibt klare Aufgaben- und Kompetenzzuweisungen. Die haben sich die Hausärzte auserbeten, die werden von den Fachärzten respektiert", stellte er klar.

Allerdings räumte auch Helming ein, dass diese Entwicklung problematisch sein kann.

Er erinnerte daran, dass SPD-Gesundheitsministerin Ulla Schmidt in der vergangenen Legislaturperiode eine Trennung der KBV in Hausärzte- und Fachärzte-Vertretung begrüßt habe.

"Wenn wir auf Bundesebene so weitermachen wie derzeit, dann haben wir viel schneller eine Sektionierung, als uns lieb ist. Ob wir mit so einer Situation glücklicher sind als heute, wage ich persönlich sehr zu bezweifeln." In Brandenburg sieht Helming derartige Probleme jedoch nicht. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »