Ärzte Zeitung, 23.10.2013

Honorar in Hessen

KV und Kassen sprechen weiter

NEU-ISENBURG. Der Schiedsamtstermin zwischen der KV Hessen und den Kassen im Land wurde in der vergangenen Woche mit keinem eindeutigen Ergebnis beendet. Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" hat es zwar vor dem Landesschiedsamt am vergangenen Mittwoch Teilbeschlüsse gegeben, andere Bereiche wurden am folgenden Donnerstag zwischen KV und Kassen erneut verhandelt.

Über die Inhalte der Teilbeschlüsse sowie der Folgeverhandlungen haben KV und Kassen aber stillschweigen vereinbart, wie beide Verhandlungsseiten auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" erklärten.

Ende November, wenn die offenen Fragen zwischen beiden Seiten geklärt sein sollen, sollen die Inhalte kommuniziert werden, hieß es aufseiten der Beteiligten.

Im Mai waren die Gespräche zu den Honorarverhandlungen gescheitert. Die KV rief daraufhin das Schiedsamt an.

Die Körperschaft rechnete in den vergangenen Monaten vor, dass die Morbidität im Land deutlich höher ist, als sie in den Bundesvorgaben in der Vergangenheit berechnet wurde. Die Kassen haben diese Darstellung bisher zurückgewiesen. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »