Ärzte Zeitung, 23.10.2013

Honorar in Hessen

KV und Kassen sprechen weiter

NEU-ISENBURG. Der Schiedsamtstermin zwischen der KV Hessen und den Kassen im Land wurde in der vergangenen Woche mit keinem eindeutigen Ergebnis beendet. Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" hat es zwar vor dem Landesschiedsamt am vergangenen Mittwoch Teilbeschlüsse gegeben, andere Bereiche wurden am folgenden Donnerstag zwischen KV und Kassen erneut verhandelt.

Über die Inhalte der Teilbeschlüsse sowie der Folgeverhandlungen haben KV und Kassen aber stillschweigen vereinbart, wie beide Verhandlungsseiten auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" erklärten.

Ende November, wenn die offenen Fragen zwischen beiden Seiten geklärt sein sollen, sollen die Inhalte kommuniziert werden, hieß es aufseiten der Beteiligten.

Im Mai waren die Gespräche zu den Honorarverhandlungen gescheitert. Die KV rief daraufhin das Schiedsamt an.

Die Körperschaft rechnete in den vergangenen Monaten vor, dass die Morbidität im Land deutlich höher ist, als sie in den Bundesvorgaben in der Vergangenheit berechnet wurde. Die Kassen haben diese Darstellung bisher zurückgewiesen. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »