Ärzte Zeitung online, 24.10.2013

Vorstandswahl

Dietrich führt vdää weiter an

Der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte hat Professor Wulf Dietrich als Spitze bestätigt. Unter seinen Stellvertretern sind auch neue Gesichter.

NEU-ISENBURG. Der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte hat am vergangenen Sonntag einen neuen Vorstand gewählt. Der bisherige erste Vorsitzende Professor Wulf Dietrich, Cardio-Anästhesist aus München, wurde wiedergewählt.

Statt zwei hat Dietrich künftig drei Stellvertreter: Kirsten Schubert ist als Ärztin in Berlin tätig, Dr. Peter Hoffmann arbeitet als Oberarzt für Anästhesie und Intensivmedizin in München und Dr. Bernhard Winter kommt aus Offenbach. Wie Dietrich wurde auch der niedergelassene Gastroenterologe Winter in seinem bisherigen Amt bestätigt.

Hingegen schied Dr. Gerhard Schwarzkopf-Steinhauser als Stellvertreter aus dem Vorstand aus. (eb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17369)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »