Ärzte Zeitung online, 28.11.2013

KBV

Pädiater gegen Trennung

KÖLN. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) lehnt eine getrennte Finanzierung von Fach- und Hausärzten und damit eine getrennte fach- und hausärztliche Kassenärztliche Vereinigung (KV) strikt ab.

"Wir wünschen uns vielmehr eine paritätische Vertretung von Haus- und Fachärzten in einer KV", erklärte Dr. Thomas Fischbach, Vorstandsmitglied im BVKJ. Der Verband spricht sich damit nachdrücklich für eine gemeinsame Interessenvertretung aller Ärzte aus.

Die Kinder- und Jugendärzte fallen zwar unter das Dach der Hausärzte. Viele Pädiater arbeiteten aber auch als Fachärzte für Kinder und Jugendliche, wenn sie sich Beispiel zum Kinder-Kardiologen, -Pneumologen, oder -Rheumatologen weitergebildet haben.

Die Interessen speziell dieser Kolleginnen und Kollegen müssten in den neuen Finanzierungsüberlegungen berücksichtigt werden, fordert Fischbach. Ansonsten seien nicht nur die Fachgruppen, sondern auch die fachpädiatrische Versorgung der betroffenen Kinder und Jugendlichen gefährdet. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »