Ärzte Zeitung online, 05.12.2013

KBV-Hausärzte

Abwahl ist "absoluter Unsinn"

Der Vorsitzende des Fachausschusses für die hausärztliche Versorgung bei der KBV rät, die Ärztevertreter sollten sich lieber um die Probleme der Ärzteschaft als um die KBV-Spitze kümmern.

MAGDEBURG. Sollen die KBV-Vorstände abgewählt werden oder nicht? Unmittelbar vor der KBV-Vertreterversammlung am Freitag will sich der fünfköpfige Fachausschuss für die hausärztliche Versorgung dazu positionieren.

"Gedanken an eine Abwahl halte ich derzeit für absoluten Unsinn", so der Ausschuss-Vorsitzende Andreas Petri, Allgemeinmediziner in Gröbzig.

 Der Antrag bringe in der Sache niemanden weiter, verzögere und behindere aber die eigentlichen Aufgaben. "Statt mit uns selbst, sollten wir uns um die Probleme der Ärzte im Land kümmern."

Zudem könne niemand abschätzen, ob nach einer Neuwahl nicht wieder zwei Köpfe aufeinandertreffen, die "nicht miteinander können".

Werde der Antrag abgelehnt, müsste zudem keine Sonder-VV für den 13. Dezember einberufen werden. Die Ärzte könnten in ihren Praxen arbeiten, die KBV würde viel Geld sparen. (zie)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Organisationen
KBV (6438)
Personen
Andreas Petri (59)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »