Ärzte Zeitung, 15.01.2014

Wartezeiten

BDI gegen Vier-Wochen-Frist

BERLIN. Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat sich gegen die Vier-Wochen-Frist bei den Wartezeiten auf einen Facharzttermin ausgesprochen.

Eine solche Frist schaffe nur eine neue Reglementierung in der vertragsärztlichen Versorgung - und das sei kontraproduktiv, um lange Wartezeiten auf einen Facharzttermin zu verhindern, sagte BDI-Chef Dr. Wolfgang Wesiack.

Er forderte den Gesetzgeber und die Körperschaften auf, die Ursachen dieser Fehlentwicklung zu beseitigen. "Zu lange Wartezeiten haben ihren Hauptgrund in der Budgetierung der kassenärztlichen Gesamtvergütung", betonte Wesiack.

Diese sei in Form von Regelleistungsvolumina und von Praxisbudgets inzwischen in jeder einzelnen Praxis angekommen.

Montgomery für "dringliche Überweisung"

Zum Hintergrund: Im Koalitionsvertrag hat sich die große Koalition auf eine Vier-Wochen-Frist bei Facharztterminen geeinigt.

Union und SPD wollen durchsetzen, dass Patienten in ein Krankenhaus gehen können, wenn sie nicht binnen vier Wochen einen Termin beim Facharzt erhalten.

Erst kürzlich hatte der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Frank Ulrich Montgomery, vorgeschlagen stattdessen, eine "dringliche Überweisung" einzuführen.

Wer dann ohne Überweisung seines Hausarztes einen Facharzttermin wünsche, müsse unter Umständen etwas länger warten. "Das Terminmanagement muss in den Händen der Ärzte bleiben", sagte Montgomery (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »