Ärzte Zeitung online, 17.01.2014

Hamburg

Neuer KV-Vorstand setzt auf "Ruhe und Bedacht"

Neuer KV-Vorstand gibt "Ruhe und Bedacht" als Parole aus

Der Hausarzt Stephan Hofmeister hat die Nachfolge von Dieter Bollmann im KV-Vorstand in Hamburg angetreten. Sein Ziel, für Interessenausgleich zwischen den Fachgruppen zu sorgen, könnte zum Härtetest werden.

HAMBURG. Die KV Hamburg startet mit neuem Führungspersonal in das neue Jahr. Hausarzt Dr. Stephan Hofmeister tritt die Nachfolge von Dieter Bollmann im Vorstand an. Damit steht erstmals ein Hausarzt an der KV-Spitze.

Hofmeisters Nachfolgerin im Amt der stellvertretenden Vorsitzenden der Vertreterversammlung ist mit Dr. Silke Lüder ebenfalls eine Hausärztin. Sie setzte sich mit 18 zu neun Stimmern gegen ihren Kollegen Michael Klemperer durch.

Volkswirt Bollmann ging nach fast 35 Jahren KV-Arbeit und zehnjähriger Vorstandstätigkeit in den Ruhestand. Hofmeister kündigte an, die KV zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden Walter Plassmann "mit Ruhe und Bedacht" führen und für einen Interessenausgleich zwischen den Fachgruppen sorgen zu wollen.

Hier dürfte eine der größten Herausforderungen für die neue KV-Spitze liegen: Teile der Hausärzte sind massiv verärgert über die KV-Politik, von der sie sich nicht ausreichend vertreten fühlen.

Hofmeister (Jahrgang 1965) war von 1999 bis 2013 als Hausarzt in der Hansestadt niedergelassen, zuvor war er unter anderem als Schiffsarzt bei der Marine tätig. In der Vertreterversammlung ist er seit 2005 aktiv. Im Jahr 2012 scheiterten seine ersten bundespolitischen Ambitionen, als er bei der Wahl um den KBV-Vorstand Regina Feldmann knapp unterlag.

Lüder kündigte nach ihrer Wahl an, sich für die Freiberuflichkeit und die Interessen aller Ärzte und Psychotherapeuten einzusetzen. Innerärztlichen "Spaltungstendenzen" erteilte sie eine Absage.

Bundesweit ist Lüder in der Freien Ärzteschaft aktiv und wurde mit massiver Kritik an der elektronischen Gesundheitskarte bekannt. Niedergelassen ist sie seit 1995 in einer Gemeinschaftspraxis in Neu-Allermöhe. (di)

Lesen Sie dazu auch:
KV Hamburg: Keine einseitige Hausärzteförderung!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »