Ärzte Zeitung online, 07.03.2014

Jugendärzte schlagen Alarm

Schulstress macht immer mehr Kinder krank

Kopfschmerzen, Bauchweh, depressive Verstimmungen: Die Kinder in Deutschland haben vermehrt gesundheitliche Probleme, die durch den Stress in der Schule entstehen. Darauf haben die Pädiater bei ihrem Kongress in Weimar hingewiesen.

schueler-A.jpg

Fast erschlagen von zu viel Lernstoff: Das klassische Leistungsprinzip macht immer mehr Schülern gesundheitlich zu schaffen.

© grafikplus / fotolia.com

WEIMAR. "Schule macht krank?!?" So lautete die Botschaft des Jugendmedizin-Kongresses, der noch bis zum 9. März in Weimar stattfindet.

Das Motto kommt nicht von ungefähr. Denn nach Erkenntnissen der Kinder- und Jugendärzte nehmen in jüngster Zeit somatoforme Störungen und Krankheiten zu, die auf schulische Be- und Überlastungen zurückzuführen sind.

Auf diesen besorgniserregenden Trend hat Dr. Uwe Büsching, wissenschaftlicher Leiter des 20. bundesweiten Kongresses für Jugendmedizin in Weimar, bei einer Pressekonferenz hingewiesen.

Psychische oder psychosomatische Befunde bei jedem Vierten

So würden die Pädiater in der Praxis zunehmend mit neuen Morbiditäten konfrontiert, die auf Lebensumstände zurückzuführen sind, "die ganz wesentlich vom Alltag in der Schule und Familie beeinflusst sind," bekräftigt auch Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Die Datenlage dazu sei aber schlecht. Etwa 15 Prozent aller Kinder kämen bereits mit psychischen Auffälligkeiten in die Schule.

Während der Schulzeit würden bei insgesamt rund 25 Prozent aller Kinder und Jugendlichen psychische oder psychosomatische Befunde festgestellt, hieß es in Weimar.

Konkret würden in den pädiatrischen Praxen immer häufiger Schüler mit massiven Kopf- oder Bauchschmerzen oder auch Essstörungen, Ängsten, emotionalen Problemen oder depressiven Erscheinungen vorgestellt werden, die auch auf eine Überforderung in der Schule zurückzuführen seien, erläuterte Hartmann.

Diese liegt laut Büsching unter anderem daran, dass der Druck auf die Schüler durch die übereilte Verkürzung der Gymnasialzeit auf acht Jahre, der schleppenden Umsetzung der Inklusion und auch durch übersteigerte Erwartungshaltungen der Eltern zuletzt spürbar zugenommen hat.

Mehr Heilmittel an Kinder

Die Medizin laufe daher nun zunehmend Gefahr, zum bloßen Reparaturbetrieb einer verfehlten Schulpolitik abzugleiten. Dies zeige sich auch dadurch, dass auch der Druck von Eltern und von Pädagogen auf die Pädiater zunehme, mehr Heilmittel an Kinder zu verordnen.

Die Hoffnung allerdings, durch verstärkten Einsatz von Heilmitteln das aufzufangen, was Schule heute vielen Kindern und jungen Menschen aufbürde, sei trügerisch, warnte Büsching.

Besonders bedrückend sei Schule heute für diejenigen 60.000 bis 70 .000 Schüler - das sind etwa zehn Prozent eines Jahrgangs - aus vorwiegend bildungsfernen Familien, die in jedem Jahr die Schule ohne Abschluss verlassen müssen.

Diese Schüler, so kritisierte BVKJ-Bundespressesprecher Dr.Ulrich Fegeler, hätten eine "besonders schlechte Sozialprognose."

Fegeler forderte in Weimar aufsuchende soziale Förderprogramme für diese Schüler und eine entsprechende personelle und finanzielle Ausstattung mit Sozialarbeitern und hierfür qualifizierten Pädagogen an Schulen und auch schon in Kindertageseinrichtungen. (ras)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hoffen auf Präventionsgesetz

[03.04.2014, 00:01:02]
Eva Pichler 
Schulmobbing findet häufig statt, und verursacht verschiedenste, tlw. schwere Schäden
Mobbing in Schulen findet täglich statt, Lehrpersonal oft kaum auf Mobbingsituationen vorbereitet, psychische Gewaltsituation wird negiert, oder weggesehen, Kinder und Jugendliche können dadurch (schwer) geschädigt werden, oft wird Mobbing vom Jugendlichen selbst noch nicht erkannt, psychosomatische Beschwerden können Folge sein, ebenso wie "Verweigerung".

Der Fachwelt empfohlen: 1. Buch aus fachärztlicher Sicht: BULLYING-Mobbing unter Kindern und Jugendlichen, Autor: Dr. Teuschel, FA für Psychiatrie u. Psychotherapie und Dr. Heuschen, FA für Kinder- und Jugendpsychiatrie
http://www.amazon.de/Bullying-Mobbing-bei-Kindern-Jugendlichen/dp/3794528433/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1378933095&sr=1-1 zum Beitrag »
[10.03.2014, 12:50:52]
Dr. Hartmut Michels 
Schule als Sündenbock - das greift zu kurz
Man macht es sich viel zu leicht, wenn für alles und jedes die Schule als Haupt-Sündenbock herhalten muß. Bei den zunehmend beobachteten psychosomatischen Problemen von Kindern handelt es sich um eine viel komplexere Problematik. Beispiele weiterer unter zahlreichen Faktoren sind die durch die immer weniger funktionierende Familienstrukturen verursachten Probleme (fehlende emotionale Stabilität bereits im Kleinkindalter) oder der viel zu große Medienkonsum (dies besonders in den erwähnten "bildungsfernen" Schichten), einhergehend mit reduzierten Sozialkontakten, Bewegungsmangel, fehlender Naturerfahrung etc. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »