Ärzte Zeitung, 10.03.2014

Pädiater

Ruf nach mehr Ärzten an Schulen

WEIMAR. Jugendliche und Schüler sind die am schlechtesten versorgte Patientengruppe in Deutschland. Darüber waren sich die mehr als 500 Pädiater auf dem 20. bundesweiten Kongress für Jugendmedizin des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte in Weimar einig.

Die Gründe dafür sind vielfältig, erläuterte Kongressleiter Dr. Uwe Büsching der "Ärzte Zeitung". So werde das Thema Gesundheit in der Schule heute von den Pädagogen immer noch als zusätzliche Bürde abgestempelt. Dabei sei Gesundheit für viele Schüler überhaupt eine Voraussetzung, einen guten Bildungsstatus zu erlangen.

Dazu könnten die Ärzte durchaus ihren Beitrag leisten. Voraussetzung dazu sei es allerdings, dass hierfür die Zugänge für die Ärzte verbessert werden müssten.

Laut Büsching wäre künftig der regelmäßige Einsatz von 500 bis 700 Ärzten an Schulen notwendig, um den Gesundheitsstatus von Schülern zu verbessern. (ras)

[02.04.2014, 23:50:27]
Eva Pichler 
Schulmobbing kann körperliche und seelische Beschwerden verursachen
Mobbing und psychische Gewaltausübung in Schulen scheint immer mehr an der Tagesordnung zu stehen. Oft ist dieses auch mit Cybermobbing gekoppelt.
Psychosomatische Beschwerden können auftreten (Kopfschmerzen, Magenschmerzen, Erbrechen, Appetitlosigkeit, ggf. auch Frustessen).
Weiterführende Informationen:
http://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/cyber-schul-mobbing/
Leider wird oft auch in Schulen (idem zu Firmen) Mobbing dementiert bzw. negiert, und die Opfer im Stich gelassen, nicht ernst genommen, als "sensibel" abgestempelt, was zu einer neuerlichen Befindensverschlechterung des Schülers führen kann. Siehe auch erstes ärztliches Fachwerk zu BULLYING - Mobbing unter Kindern und Jugendlichen, Dr. Peter Teuschel, München.
http://www.amazon.de/Bullying-Mobbing-bei-Kindern-Jugendlichen/dp/3794528433/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1378933095&sr=1-1 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »