Ärzte Zeitung online, 10.03.2014

Vorstandsgehälter

Gehaltsplus für elf KV-Chefs

BERLIN. Die Chefs von elf Kassenärztlichen Vereinigungen haben im Jahr 2013 ihre Gehälter steigern können.

Das geht aus der Pflichtveröffentlichung der Vorstandsgehälter der KVen und der KBV aus dem Bundesanzeiger hervor, die vorab online abgerufen werden konnte. Ausgewiesen werden nur die Grundgehälter, hinzu kommen weitere Bestandteile wie private Dienstwagennutzung oder Praxisorganisationspauschalen.

Das größte Gehaltsplus notiert nach Angaben aus dem Bundesanzeiger die KV-Chefin von Rheinland-Pfalz, Dr. Sigrid Ultes-Kaiser. Sie verdiente 2013 insgesamt 245.000 Euro - und damit rund 17 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Gehälter ihrer beiden Stellvertreter wurden nicht erhöht.

Über mehr Gehalt durfte sich auch der Vorsitzende der KV Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Wolfgang Eckert, freuen (+13,3 Prozent).

In sechs KVen gab es keine Gehaltserhöhungen für die jeweiligen Vorstände. Das sind die KV Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein, Saarland, Thüringen und Westfalen-Lippe. (bee/sun)

Lesen Sie dazu auch den umfassen Bericht:
Funktionärseinkommen: Gehaltsplus für elf KV-Chefs

[10.03.2014, 20:36:59]
Dr. Johannes Hupfer 
Muß das sein
Bravo.. Wie sich unsere Mafia freizügig an unseren Honoraren bedient. Und das ist nicht alles. Der
Ruhestand wird mit 230 000.- Euro pro Jahr ( Siehe Köhler) versüsst. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »