Ärzte Zeitung, 20.03.2014

Vertreterversammlung

KBV berät politische Grundsätze

Die Vertreterversammlung berät Donnerstag und Freitag das politische Grundsatzpapier der KBV.

BERLIN. Nach heftigen und monatelangen Personalquerelen, die - gesundheitsbedingt - mit dem Rücktritt von Dr. Andreas Köhler als KBV-Vorstandsvorsitzendem endeten, wendet sich die Spitzenorganisation der Vertragsärzte nun wieder der politischen Sacharbeit zu.

Im Kern geht es um die Frage: Wie behalten die Vertragsärzte und die Kassenärztlichen Vereinigungen ihre Gestaltungsmacht für die ambulante ärztliche Versorgung?

In einem Grundsatzpapier, das die Vertreterversammlung ab Donnerstagnachmittag berät, will die KBV auch eigene Lösungsvorschläge erarbeiten. Das gilt beispielsweise für das seit Monaten kontrovers diskutierte Wartezeiten-Management - nach Auffassung der KBV eine ureigene innerärztliche Aufgabe, die nicht der Intervention des Gesetzgebers bedarf.

Auch Zukunft des Medizinstudiums ein Thema

Für verfehlt hält die KBV insbesondere die Drohung mit einer Öffnung der Krankenhäuser bei überlangen Wartezeiten. Angesichts des Ärztemangels in Krankenhäusern sei das politische Versprechen kürzerer Wartezeiten kaum erfüllbar.

Jenseits dieses punktuellen Eingriffs soll das Grundsatzpapier thematisch breit angelegt sein. Die KBV will sich damit auch zur Zukunft des Medizinstudiums und der Gesundheitsberufe positionieren.

Hilfe erwartet man vom Gesetzgeber im Streit um die Messung der Morbidität und der Morbiditätsentwicklung. Der GKV-Spitzenverband will dabei einzig auf die demografische Entwicklung als objektivem Parameter abstellen und zweifelt an der Tauglichkeit ärztlicher Diagnosen und Kodierungen. (HL)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16844)
Organisationen
KBV (6331)
Personen
Andreas Köhler (1248)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »