Ärzte Zeitung, 07.04.2014

Bayerischer Hausärztetag

Regressgefahr schreckt den Nachwuchs ab

NÜRNBERG. Nach der Streichung der Refinanzierungsklausel aus dem Paragrafen 73b SGB V können Hausarztverträge nach Auffassung des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) jetzt zu "Eckpfeilern der ambulanten Versorgung" ausgebaut werden.

Durch die Streichung, die nicht zuletzt auch der "Geschlossenheit und der Beharrlichkeit" der Hausärzte in Bayern zu verdanken sei, entfalle nicht nur die Refinanzierungspflicht, sondern auch die Koppelung der Vergütung in den Hausarztverträgen an das Bereinigungsvolumen im Kollektivvertrag, erklärte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis am Samstag beim Hausärztetag in Nürnberg. "Es gilt das allgemeine Wirtschaftlichkeitsgebot."

Im Kampf gegen einen drohenden Hausärztemangel seien jetzt weitere Schritte notwendig. So sei die nach wie vor vorhandene latente Existenzbedrohung durch Regresse für junge Mediziner weiterhin ein großes Hindernis, sich für den Beruf des Hausarztes zu entscheiden, erklärte Geis.

Daher unterstütze der BHÄV die Anstrengungen der KV Bayerns, eine neue Prüfvereinbarung anhand von gerechten und transparenten Prüfkriterien mit den Kassen zu vereinbaren.

Mehr junge Landärzte gewinnen

Geis forderte die Kassen auf, die neue Vereinbarung endlich zu unterschreiben. Regressverfahren seien zwar in vielen Fällen ungerechtfertigt, kosteten die Kollegen jedoch viel Zeit, Geld und Nerven, berichtete Geis.

Um valide Daten über ungerechtfertigte Regressverfahren zu sammeln, auszuwerten und öffentlich zu machen, werde der BHÄV daher eine Umfrage unter Hausärzten starten, kündigte Geis an.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml sagte den Hausärzten auch in Zukunft ihre Unterstützung zu. "Eine hübsche Landschaft alleine reicht nicht aus, um sich gegen den demografischen Wandel zu stemmen", sagte Huml.

Auch die Infrastruktur müsse stimmen, und dazu gehöre eine gute medizinische Versorgung in ganz Bayern. "Wir wollen mehr junge Mediziner für die Arbeit als Landarzt gewinnen", sagte Huml. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »