Ärzte Zeitung, 11.04.2014

Rettet die Kinderstation

Kinderärzte schlagen Alarm

Deutschlands Kinder- und Jugendärzte sind in Unruhe, denn bundesweit droht vielen Kinderstationen an den Kliniken das Aus. Jetzt fordern sie ein Gegensteuern.

BERLIN. Der Wettbewerb im Gesundheitswesen trifft die Schwächsten. Davon sind Kinder- und Jugendärzte überzeugt. "Die Sorge, aus finanziellen Gründen bald keine Kinderstation mehr in der Nähe zu haben, ist berechtigt", sagt Professor Norbert Wagner, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

Am Freitag startete die von zahlreichen kinder- und jugendmedizinischen Verbänden getragene Aktion "Rettet die Kinderstation".

In der kommenden Woche laufen die Bund-Länder-Gespräche zur Vorbereitung einer Strukturreform der Krankenhausversorgung an. Die Kinder- und Jugendärzte versuchen, dort mit konkreten Forderungen zur Sicherung einer angemessenen medizinischen Versorgung von Kindern im Krankenhaus Gehör zu finden.

Dazu zählt etwa ein Sicherstellungszuschlag für Kinderkliniken, Kinderkrankenhäuser und Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin von 15 Prozent auf die Fallpauschalen.

Außerdem sollen die Kinderkrankenpflege als eigenständige Disziplin erhalten werden und pädiatrische Spezialambulanzen und sozialpädiatrische Zentren für chronisch kranke Kinder als fester Bestandteil des Versorgungauftrages aufgebaut werden.

Dazu legten die Ärzte ausformulierte Ergänzungsvorschläge zum Krankenhausentgeltgesetz und zum SGB V vor. Aus Sicht des GKV-Spitzenverbands sind praktisch keine zusätzlichen Änderungen bei der Vergütung von Leistungen der Kinder- und Jugendmedizin notwendig.

Ausnahmen könnten die vom Gesetzgeber vorgesehenen Verbesserungen bei Extremkostenpatienten und Sicherstellungszuschlägen sein.

Politiker aller Parteien im Bundestag sicherten den Kinder- und Jugendärzten am Freitag zu, das Thema in die Fraktionen zu tragen.

Sowohl Vertreter der Regierung als auch der Opposition kritisierten die Fallpauschalen als einziges Abrechnungsmedium. "Wenn wir zu 100 Prozent DRG machen, werden wir scheitern", sagte SPD-Gesundheitspolitikerin Martina Stamm-Fibich (SPD). (af)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Sparen auf Kosten der Kinder

[11.04.2014, 20:09:04]
Dr. Helmut Müller 
Unbelehrbarer GKV-Spitzenverband
Wenn aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes "praktisch keine zusätzlichen Änderungen bei der Vergütung von Leistungen der Kinder- und Jugendmedizin notwendig" sind, dann zeugt dies von einer schon krankhaften Ignoranz. Zahlreiche Experten stellen bereits seit Anbeginn des "DRG-Zeitalters" fest, dass eben gerade dieses Abrechnungssystem die Kinder- und Jugendmedizin massiv benachteiligt, weil viele der erbrachten Leistungen gar nicht oder nur sehr unzureichend über die Fallpauschalen abzubilden sind. Selbst das InEK-Institut hat es inzwischen gespannt und versucht pädiatrische DRG`s besser zu bewerten - allerdings um Jahre zu spät. Was nützt es, wenn "Vertreter der Regierung" das Fallpauschalensystem kritisieren, sie sollten es endlich - in drei Teufels Namen - ändern!! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »