Ärzte Zeitung online, 17.04.2014

Bayern

Hausärzteverband startet Umfrage zu Regressen

Regresse haben Bayerns Ärzte schon viel zu oft in Not gebracht, findet der Bayerische Hausärzteverband und startet daher eine Umfrage zu ungerechtfertigten Regressverfahren.

MÜNCHEN. Um verlässliche Daten über ungerechtfertigte Regressverfahren zu sammeln, auszuwerten und öffentlich zu machen, hat der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) jetzt eine Umfrage gestartet.

Die noch gültige Prüfsystematik in Bayern für Medikamente und Heilmittel habe die Praxen "schon viel zu lange und viel zu oft" in Not gebracht, begründet der BHÄV das Vorhaben.

Das Prüfsystem sei ungerecht und habe offenbar nur das Ziel, über Regressangst die Anzahl der Verordnungen pro Praxis zu verringern - ohne nach der Notwendigkeit für die Patienten zu fragen.

"Seelenlose statistische Vergleichsberechnungen"

"Wir Hausärzte lassen uns nicht mehr länger den schwarzen Peter zuspielen. Wir werden deutlich machen, wer wirklich dafür verantwortlich ist, wenn auf Kosten alter und kranker Menschen gespart wird", erklärte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis.

Die Hausärzte würden auch dann mit Regressen überzogen, wenn korrekt gehandelt wurde, weil "seelenlose statistische Vergleichsberechnungen" oftmals falsch seien, so Geis.

Zudem belege das Argument, dass nur bei einem Bruchteil der Regressverfahren am Ende tatsächlich eine Strafe stehe, dass die allermeisten Hausärzte korrekt arbeiteten.

Die Beantwortung von oft unsinnigen Vorhaltungen koste nicht nur viel Zeit, sondern vor allem Nerven, erklärte Geis. Deshalb unterstütze der BHÄV das Bemühen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, zu neuen und gerechteren Regeln zu kommen. (sto)

[20.04.2014, 01:32:26]
Eva Pichler 
Gesundheitsgefährdung durch Regress?
Studie zu gesundheitlichen Auswirkungen der Richtgrößenprüfung auf Ärzte finden Sie auch unter www.mobbingsyndrom.de.
Dr. Bämayr hat sich Zeit seines Lebens mit Formen der psychischen Gewaltausübung auseinandergesetzt, bereits seine Dissertation war über Suizide unter Ärzten.
Es findet sich auch eine Pilotstudie zu: Psychosoziale Destabilisierung vom Regress betroffener Ärzte kostenfrei zum Download.
Es ist wahrlich an der Zeit, dass diese Regresse und deren belastende Wirkung auf die Ärzte untersucht werden!
Eva Pichler zum Beitrag »
[17.04.2014, 21:47:38]
Eva Pichler 
Psychosoziale Destabilisierung vom Regress betroffener Ärzte / Arzneimittelregresse machen Ärzte krank
Die Studie von Dr. Bämayr sowie seine Fachartikel zu Ärztegesundheit in Verbindung mit dem Regress sind kostenlos zum Download erhältlich und zeigen äußerst versiert auf, welche Wirkungen diese auf Ärzte haben!
Siehe:
http://mobbingsyndrom.de/html/aerzteg.html
Ebenfalls zu finden:
Strukturelle Gewalt in Kombination mit Mobbing von Kassenärzten (Resultat der zugehörigen, nachfolgend aufgeführten Studie)
Eva Pichler, Graz zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »