Ärzte Zeitung, 19.05.2014

Baden-Württemberg

Verband und TK laden zur "Hausarzt-Tour"

STUTTGART. Der Hausärzteverband Baden-Württemberg will zusammen mit der Techniker Kasse im Sommer eine "Hausarzt-Tour" für Medizinstudenten organisieren. Geplant sei eine Mischung aus "fachlichen Informationen und touristischen Highlights", heißt es.

Dabei stünden Gespräche mit erfahrenen Hausärzten auf dem Programm und Hinweise rund um das Thema Praxisgründung und -führung, erläuterte Hausärzteverbands-Chef Dr. Berthold Dietsche.

Auf der ersten Etappe vom 28. bis 30. Juli geht es von Stuttgart nach Konstanz. Mit neuen Teilnehmern führt die zweite Etappe auf umgekehrtem Weg wieder in die Landeshauptstadt, wo die Tour am 1. August endet. TK-Landeschef Andreas Vogt verweist auf die guten beruflichen Perspektiven für Hausärzte, da von insgesamt 101 Versorgungsregionen im Südwesten die Hälfte geöffnet sei.

KV-Vorstandsvize Dr. Johannes Fechner hat bei der jüngsten Vertreterversammlung darauf hingewiesen, dass im laufenden Jahr vermutlich 355 Hausärzte ihre Praxis abgeben werden. Die KV geht davon aus, dass sich landesweit nur 220 junge übernehmende Hausärzte finden. Bis zum Jahr 2017 könnte sich diese Lücke auf 538 fehlende Hausarztstellen addieren, erläuterte Fechner.

Ein Lichtblick dabei: Die Zahl der Absolventen in der allgemeinmedizinischen Weiterbildung im Südwesten ist zuletzt von 130 (2012) leicht auf 157 (2013) gestiegen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »