Ärzte Zeitung online, 03.06.2014

Freie Berufe

Ärzte bereiten Rückkehr in Verband vor

BERLIN. Die Ärzteverbände loten die Möglichkeit aus, in den Bundesverband freier Berufe (BfB) zurückzukehren. Der Gesprächsfaden mit dem Verband sei nie abgerissen, hieß es dazu am Dienstag aus der Bundesärztekammer (BÄK).

Man warte nun allerdings auf Satzungsvorschläge aus dem BfB, sagte ein Sprecher der "Ärzte Zeitung".

Gleiches gilt auch für die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die wie die BÄK Ende vergangenen Jahres aus dem Verband ausgezogen ist, unter anderem wegen der hohen Beitragslast.

Zuletzt musste allein die BÄK rund 200.000 Euro im Jahr an den BfB überweisen. Diese Summe könnte sich bei einer Rückkehr halbieren, der Einfluss auf den Verband jedoch erhöhen, heißt es.

Ein weiterer Grund für eine mögliche Rückkehr scheint der Einfluss des Verbandes in der politischen Lobbyarbeit zu sein. Von manchen Regierungsinformationen fühlt sich die organisierte Ärzteschaft seit dem Austritt ausgeschlossen.

Der BfB vertritt die Interessen der rund 1,2 Millionen Freiberufler. Die rund 350.000 Ärzte stellten bis zum vergangenen Jahr die mitgliederstärkste Gruppe im Verband. Auch die Architekten haben den Verband verlassen, die Rechtsanwälte und Steuerberater ihren Auszug bereits beschlossen. (af)

[03.06.2014, 22:02:18]
Dr. Wolfgang Bensch 
Architekten haben den Verband verlassen, RA´s und Steuerberater Auszug beschlossen
und Ärzte kurz raus und wieder rein?
Haben wir es erst gestern gemacht, machen wir es heut wieder ... Ärzte erfahrungsresistent oder gar immun??
Nur gegen was ... fragt man sich so als vielleicht etwas befangener Betrachter ... ;-) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »