Ärzte Zeitung, 13.06.2014

7. Westfälischer Ärztetag

Anderes Berufsethos bei jungen Ärzten

KÖLN. Die Arbeits- und Rahmenbedingungen müssen flexibler werden, damit der ärztliche Nachwuchs bei der Stange bleibt, fordert der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Theodor Windhorst.

Medizinstudierenden und ärztlichen Berufsanfängern sei heute ein ausgewogenes Verhältnis von Beruf, Familie und Freizeit wichtig, sagte er anlässlich des 7. Westfälischen Ärztetags unter dem Motto "Lebensplan Arzt".

Die jungen Ärztinnen und Ärzte hätten ein eigenes, weiter entwickeltes Berufsethos. "Sie wollen 100 Prozent Arzt sein, aber nur für acht Stunden am Tag." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »