Ärzte Zeitung, 16.06.2014

Osteopathie

KBV kritisiert teures Kassen-Marketing

BERLIN. Verärgert hat die KBV auf die jüngst publizierten Zahlen zu den Kosten der Osteopathie-Behandlung - 110 Millionen Euro im vergangenen Jahr - reagiert.

"Anstatt mit solchen teuren Marketingmaßnahmen auf Mitgliederfang zu gehen, täten die Kassen gut daran, mit gleichem Eifer die finanzielle Ausstattung für die ambulante Versorgung zu stärken", meinte KBV-Vorsitzender Dr. Andreas Gassen am Freitag.

Hier stelle sich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit: Einerseits seien Kassen bei der Osteopathie "spendabel", bei der täglichen und notwendigen Behandlung von Patienten durch Haus- und Fachärzte pflegten die Kassen hingegen eine "Flatrate-Mentalität nach dem Motto unendliche Leistung mit so wenig Geld wie möglich". Hier hätten die Kassen den richtigen Maßstab verloren, so Gassen. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »