Ärzte Zeitung, 16.06.2014

Osteopathie

KBV kritisiert teures Kassen-Marketing

BERLIN. Verärgert hat die KBV auf die jüngst publizierten Zahlen zu den Kosten der Osteopathie-Behandlung - 110 Millionen Euro im vergangenen Jahr - reagiert.

"Anstatt mit solchen teuren Marketingmaßnahmen auf Mitgliederfang zu gehen, täten die Kassen gut daran, mit gleichem Eifer die finanzielle Ausstattung für die ambulante Versorgung zu stärken", meinte KBV-Vorsitzender Dr. Andreas Gassen am Freitag.

Hier stelle sich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit: Einerseits seien Kassen bei der Osteopathie "spendabel", bei der täglichen und notwendigen Behandlung von Patienten durch Haus- und Fachärzte pflegten die Kassen hingegen eine "Flatrate-Mentalität nach dem Motto unendliche Leistung mit so wenig Geld wie möglich". Hier hätten die Kassen den richtigen Maßstab verloren, so Gassen. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »