Ärzte Zeitung App, 14.08.2014

Kommentar zum Templiner Krankentransport

Erreichbarkeit ist ein Muss

Von Angela Misslbeck

Was nützt das beste Versorgungsangebot, wenn es nicht erreichbar ist? Diese Frage stellte sich im brandenburgischen Templin mit der Eröffnung des KV Regiomed Zentrums für geriatrische Patienten der KV Brandenburg. Nun ist eine vorläufige Lösung für Templin gefunden. Doch das Problem der Erreichbarkeit von Versorgungsangeboten besteht nicht nur dort und verlangt nach nachhaltigen Lösungen.

Dafür muss an vielen Stellschrauben gedreht werden. In Sachen öffentlicher Nahverkehr sind Regional- und Lokalpolitiker gefragt, die sich gern mit guten medizinischen Versorgungsstrukturen schmücken. Doch auch im Gesundheitssystem muss weitergedacht werden.

Denn die Zahl der Menschen, die selbstständig kaum die nächste Bushaltestelle erreichen können, steigt mit dem wachsenden Durchschnittsalter der Bevölkerung, ohne dass all diese Menschen einen Schwerbehindertenausweis hätten. Doch auch sie müssen ihre Ärzte erreichen können und nicht nur das Krankenhaus.

Insofern erscheint die GBA-Richtlinie für Krankenfahrten überholungsbedürftig. Denn dass es wenig Sinn macht, die Ärzte zu den Patienten zu schicken, hat sich zuletzt am Beispiel der rollenden Arztpraxis in Niedersachsen gezeigt - sie wird eingestellt.

Lesen Sie dazu auch:
Templiner Krankentransport: An der Kostenübernahme hakt's

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »