Ärzte Zeitung App, 15.08.2014

KV Brandenburg

Versorgungszentrum erweitert Angebot der Sprechstunden

POTSDAM / BAD BELZIG. Das KV RegioMed Zentrum der KV Brandenburg (KVBB) in Bad Belzig wird um drei neue Fachrichtungen erweitert.

Ab September bietet es ambulante Sprechstunden in den Fachbereichen Diabetologie, Neurologie und Orthopädie. Diese zusätzlichen Angebote verbessern nach Angaben der KV und der Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig die Versorgungssituation der Bevölkerung in der Region.

KV-Chef Dr. Hans-Joachim Helming verwies auf die Bedeutung des Angebots für die Versorgung in der Region. "Insbesondere in ländlichen Regionen brauchen wir innovative Lösungen in der ambulanten wohnortnahen medizinischen Versorgung. Dafür steht das KV RegioMed Zentrum beispielgebend, denn es ergänzt bedarfsgerecht das bestehende ambulante Versorgungsspektrum", so Helming.

Dr. Reinhard Engel, Ärztlicher Direktor der Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig hob die Vorteile der Kooperation zwischen Krankenhaus und KV Regiomed Zentrum hervor.

Sie ermögliche moderne Behandlungsmethoden, eine hochmoderne medizinische Ausstattung und die direkte Vernetzung zur stationären Versorgung. "Davon profitieren die Patienten direkt, denn sie erhalten eine medizinische Betreuung aus einer Hand", erläutert Reinhard Engel.

Knapp 2000 Patienten hat das KV RegioMed Zentrum Bad Belzig im vergangenen Jahr versorgt. Ein Schwerpunkt lag bislang auf der gynäkologischen Onkologie. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »