Ärzte Zeitung, 01.10.2014

Honorarforderungen

Laborärzte wollen Kosten-Studie vorlegen

MANNHEIM. Um seinen Forderungen nach einer besseren Kostenerstattung Nachdruck zu verleihen, lässt der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) derzeit betriebswirtschaftliche Zahlen in einer Kostenrechnungs-Studie erheben.

Man hoffe, durch Transparenz zur Versachlichung der Honorardiskussion beizutragen, ließ Verbandschef Dr. Andreas Bobrowski bei der Mitgliederversammlung am Wochenende in Mannheim verlauten.

Seit der Laborreform 1999 erfolge die Kostenerstattung "auf nicht oder negativ weiterentwickelten Grenzkosten ohne Inflationsausgleich".

Eine weitere Forderung des Verbandes, die es mit Nachdruck vorzubringen gelte, sei die Abkehr von der derzeitigen Bedarfsplanung für technische Fächer. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »