Ärzte Zeitung online, 06.10.2014

Ärzte-Nachwuchs

KVWL rührt die Werbetrommel

Die KV Westfalen-Lippe startet eine neue Kampagne. Ihr Ziel: Mehr junge Ärzte anlocken.

DORTMUND. Mit einer neuen Kampagne will die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) mehr junge Ärzte anlocken. Der ärztliche Nachwuchs soll dazu motiviert werden, sich in der Region niederzulassen, wie die KVWL mitteilt.

Herzstück der Kampagne, die unter dem Motto "Ich will Ihr Nächster sein: und übernehme Ihre Praxis" steht, ist die neue Internetseite www.praxisstart.info. Dort erhalten interessierte Nachwuchsmediziner vielfältige Informationen rund um eine Niederlassung als Vertragsarzt in Westfalen-Lippe - etwa auch über die verschiedenen Förderungsmöglichkeiten durch die KVWL.

Zudem werden in den nächsten Tagen in vielen westfälischen Städten großflächige Plakate angebracht und Anzeigen geschaltet, wie es in der Mitteilung heißt.

Mit der Kampagne soll dem drohenden Ärztemangel entgegen gewirkt werden. Nahezu jeder dritte der etwa 4.900 westfälischen Hausärzte ist der KVWL zufolge über 60 Jahre alt und plant in den kommenden Jahren, die eigene Praxis an einen Nachfolger zu übergeben.

Darüber hinaus fehlen nach Angaben der KVWL bereits heute rund 300 Hausärzte im Bereich Westfalen-Lippe. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »