Ärzte Zeitung, 10.10.2014

Thüringen

Ärzte bleiben auf Portokosten sitzen

WEIMAR. Viel Geld für vermeintliche Kleinigkeiten: Die Sachkosten im EBM-Kapitel 40 haben bei der Vertreterversammlung in Thüringen für einiges Aufsehen gesorgt.

Allein für die Top 20 der Sachmittel wurden laut KV im vergangenen Jahr 9,5 Millionen Euro abgerechnet - angeführt von Brieftransport (2,8 Mio.), Versandmaterial (2,6 Mio.) und Sachkosten für endoskopische Gelenkeingriffe (1,5 Mio. Euro).

So wurden rund fünf Millionen Briefe und Faxe verschickt und 1,7 Millionen Kopien angefertigt. Das Problem für die Fach- und Hausärzte in Thüringen: Einen großen Teil haben sie aus eigener Tasche bezahlt.

VV-Mitglied Ingo Menzel ist empört: "Hier werden Sachen gedeckelt, die wir den Kassen schenken."

Die Dermatologin Kirsten Jung sprach gar von einem "selbstmörderischen Helfersyndrom". Man müsse wohl darüber nachdenken, solche Leistungen zu beschränken.

Der VV-Vorsitzende Andreas Jordan ergänzte, es sei nicht nachvollziehbar, warum Sachkosten, die für extrabudgetär abgerechnete Leistungen wie ambulantes Operieren anfallen, ebenfalls aus der gedeckelten Gesamtvergütung bezahlt werden müssen.

Ein Problem, so KV-Hauptgeschäftsführer Sven Auerswald, das sich leider nur auf Bundesebene klären lasse. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »