Ärzte Zeitung, 07.11.2014

HZV in Nordrein-Westfalen

Schiedsamt entscheidet wohl noch 2014

KÖLN. In NRW wird sich voraussichtlich im Dezember entscheiden, wie die Krankenkassen und der Hausärzteverband künftig die Abrechnung im geschiedsten Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung gestalten. Schwierigkeiten bei der Abrechnung und dem Bereinigungsverfahren haben dazu geführt, dass die Hausärzte das ihnen zustehende Honorar nur mit Verzögerung und zum Teil mit Abschlägen erhalten.

Deshalb haben die Hausärzteverbände in Nordrhein und Westfalen-Lippe das Schiedsamt angerufen, um eine Nachbesserung zu erreichen. Bei einem erneuten Treffen bei Schiedsmann Gerald Weiß haben beide Seiten jetzt dem Vernehmen nach die Argumente ausgetauscht und ihre Rechtspositionen dargestellt. Sie haben noch einmal bis 26. November Zeit, Stellung zu nehmen. (iss) Es sind keine weiteren Verhandlungstermine vorgesehen. Weiß wird wohl wenige Wochen später seinen Schiedsspruch verkünden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »