Ärzte Zeitung, 14.11.2014

Mecklenburg-Vorpommern

Versorgungsgesetz schreckt Nachwuchs ab

In Mecklenburg-Vorpommern sieht die Kammer die Debatte um Praxisaufkäufe mit Unverständnis.

ROSTOCK. Bislang war in Mecklenburg-Vorpommern viel von Versorgungsengpässen die Rede. Wenn die KVen mit dem geplanten Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) aber in formell überversorgten Regionen zum Praxisaufkauf verpflichtet werden, könnten im Nordosten 450 Arztsitze zur Disposition stehen.

Das wäre fast ein Fünftel aller Arztpraxen in dem am dünnsten besiedelten Flächenland. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern forderte Bundesregierung und Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf, diese Regelung aus dem Gesetzentwurf zu streichen.

"Betroffen wären die Hälfte der Kinderarztpraxen und fachärztlich-internistischen Praxen, die ohne Nachfolger schließen sollen. Man würde Eltern mit kleinen Kindern ebenso längere Wege und Wartezeiten wie hochbetagten Patienten, die etwa einer Kontrolle ihres Herzschrittmachers bedürfen oder unter schwerem Rheuma leiden, zumuten. Das wäre dann in der Tat eine Zwei-Klassen-Medizin", so die Ärztekammer.

Die Kammer rechnet ohnehin mit einer veränderten Versorgungsstruktur und Engpässen im ambulanten Bereich, weil die Zahl der nachrückenden Ärzte geringer sein wird als die der aus Altersgründen ausscheidenden Ärzte. Sie sieht auch die eigenen und die Bemühungen von KV und Landesregierung um den ärztlichen Nachwuchs in Frage gestellt: "Auf so unsicherer Grundlage wird kaum ein Arzt noch bereit sein, sich für die Übernahme einer Praxis ernsthaft zu interessieren." (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »