Ärzte Zeitung App, 04.12.2014

Mecklenburg-Vorpommern

Versorgungsgesetz bietet auch Chancen

KV im Nordosten sieht geplantes Versorgungsstärkungsgesetz nicht durchweg negativ. Es gebe auch Chancen in der Vorlage.

SCHWERIN. Befremdliche Regelungen, aber auch Chancen: So bewertet die KV Mecklenburg-Vorpommern den Entwurf des Versorgungsstärkungsgesetzes.

Größter Kritikpunkt der KV sind die stringenten bundesweiten Vorgaben ohne Berücksichtigung regionaler Besonderheiten.

Die KV appellierte an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, die Regelung zum Praxisaufkauf "im Dialog mit den Regionen" zu überarbeiten.

Die Regelung, die einen Aufkauf von Praxen in rechnerisch überversorgten Regionen vorsieht, wenn der Praxisinhaber aus Altersgründen ausscheidet, stößt bei der KV auf besondere Kritik.

Die KV hält die statistischen Maßstäbe, die Grundlage für die Berechnung der vermeintlichen Überversorgung bilden, für ungeeignet.

Gedacht war die in fast allen Regionen inzwischen kritisierte Regelung nach Auffassung der KV, um eine Umverteilung von Arztsitzen aus städtischen in schwächer versorgte ländliche Regionen zu erreichen.

Doch auch das dünn besiedelte Mecklenburg-Vorpommern mit der vergleichsweise alten Bevölkerung wäre massiv betroffen: 450 Arztsitze, und damit rund 20 Prozent aller Praxen im Nordosten, würden unter diese Regelung fallen.

"Gröhe kann nicht ernsthaft die Absicht haben, die Hälfte der Kinderarztpraxen im Land ebenso ohne Nachfolge schließen zu lassen, wie die Hälfte der fachärztlich-internistischen Praxen", teilte die KV unter Hinweis auf besonders betroffene versorgungsrelevanten Fachgebiete mit.

Die Körperschaft sieht damit besonders sozial benachteiligte und zugleich kranke Menschen von dem geplanten Gesetz betroffen, weil diesen weitere Wege und längere Wartezeiten drohten: "Das wäre dann in der Tat eine Zwei-Klassen-Medizin".

Als begrüßenswert empfindet die Schweriner KV dagegen die geplanten verbesserten Fördermöglichkeiten mit Mitteln aus dem Strukturfonds, das Ende der Richtgrößenprüfungen und die Förderung der allgemeinmedizinischen Weiterbildung.

In der VV hatte es zuvor eine Diskussion zwischen Haus- und Fachärzten gegeben. Fachärzte hatten eine deutlich kritischere Resolution formuliert, die die hausärztliche Mehrheit der Vertreter abgelehnt hatte. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »