Ärzte Zeitung App, 22.12.2014

Kommentar zur Ärzte-Umfrage der KVN

Unkollegiale Kollegen

Von Christian Beneker

Hätten Sie es gedacht? Trotz zum Teil deutlich unterschiedlicher Auffassungen darüber, etwa wie ein vollständiger Arztbrief oder eine vollständige Überweisung auszusehen hat, haben die niedersächsischen Haus- und Fachärzte ihre Kollegialität in einer Umfrage ihrer KV als "gut" bezeichnet.

Was soll man dem entnehmen? Dass es gar nicht so schlimm ist mit den unvollständigen Arztbriefen beziehungsweise Überweisungen? Oder dass Ärzte trotz ihrer sachlichen Differenzen gute Kollegen sein können? Oder beides?

Nein, nein. Regelmäßig gehen die Hände in die Haare, wenn ein Arztbrief beim Hausarzt ausbleibt oder ein Facharzt exegetische Talente zeigen muss, um die Überweisung zu verstehen.

Auch wenn das nicht immer so ist, fließt oft viel Energie in den Zorn über die Kollegen. Nun will die KVN auf Bezirks- und Kreisebene Gespräche initiieren, um den Ärger beizulegen. Denn das vermissten laut Umfrage alle Ärzte unisono: kollegiales Gespräch.

Sollten nun diese Gespräche zeigen, dass mancher Facharzt glaubt, der Hausarzt wolle mit seiner Überweisung nur die teuren und aufwendigen Patienten bei ihm parken, oder mancher Hausarzt glaubt, der Gynäkologe schicke keine Arztbriefe mehr, um seine IGeL nicht an die große Glocke zu hängen - wie immer, gilt: Wer nicht Teil des Problems ist, ist auch nicht Teil der Lösung.

Lesen Sie dazu auch:
KVN-Umfrage zeigt: Was Hausärzte an Fachärzten stört - und umgekehrt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »