Ärzte Zeitung, 06.02.2015

Versorgung verbessern

Saarland kündigt neuen Demenzplan an

SAARBRÜCKEN. Die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) hat einen neuen Demenzplan für das Saarland angekündigt.

Der Plan soll in den nächsten Monaten erarbeitet werden. Ziel sei es, schon existierenden Initiativen und Projekte zu bündeln und auszubauen.

"Bei der Versorgung von Menschen mit Demenz ist die systematische Vernetzung von großer Bedeutung, da Demenzerkrankte oftmals medizinische Hilfe, Pflege und soziale Betreuung zugleich brauchen", erläuterte Bachmann.

Sie erhoffe sich von dem Demenzplan aber auch, dass das Thema dadurch die breite Bevölkerung nicht mehr wie bisher ängstigt.

Das Saarland nimmt mit der Erstellung eines landesweiten Demenzplans nach eigenen Angaben neben Schleswig-Holstein bundesweit eine Vorreiterrolle ein und könnte auch als Beispiel für andere Regionen dienen.

Im Saarland leben nach Schätzungen bis zu 25.000 Menschen mit Demenz. Etwa 80 Prozent von ihnen sind Frauen. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »