Ärzte Zeitung, 06.02.2015

Versorgung verbessern

Saarland kündigt neuen Demenzplan an

SAARBRÜCKEN. Die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) hat einen neuen Demenzplan für das Saarland angekündigt.

Der Plan soll in den nächsten Monaten erarbeitet werden. Ziel sei es, schon existierenden Initiativen und Projekte zu bündeln und auszubauen.

"Bei der Versorgung von Menschen mit Demenz ist die systematische Vernetzung von großer Bedeutung, da Demenzerkrankte oftmals medizinische Hilfe, Pflege und soziale Betreuung zugleich brauchen", erläuterte Bachmann.

Sie erhoffe sich von dem Demenzplan aber auch, dass das Thema dadurch die breite Bevölkerung nicht mehr wie bisher ängstigt.

Das Saarland nimmt mit der Erstellung eines landesweiten Demenzplans nach eigenen Angaben neben Schleswig-Holstein bundesweit eine Vorreiterrolle ein und könnte auch als Beispiel für andere Regionen dienen.

Im Saarland leben nach Schätzungen bis zu 25.000 Menschen mit Demenz. Etwa 80 Prozent von ihnen sind Frauen. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »