Ärzte Zeitung, 03.03.2015

Gericht

AOK Bayern muss zwei Millionen Euro zahlen

MÜNCHEN. Im Streit um die Kürzung von Abschlagszahlungen bei rund 1800 Hausärzten in Bayern hat das Sozialgericht München die AOK verpflichtet, rund zwei Millionen Euro einbehaltene Honorare an den Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) zu überweisen, damit dieser das Geld an betroffene Hausärzte weiterreichen kann.

Mit seiner Eilentscheidung vom Montag hat das Gericht nach Mitteilung des BHÄV die AOK Bayern zudem verpflichtet, auch die Abschlagszahlungen für Februar und März in Höhe der bereits in Rechnung gestellten Beträge auszuzahlen.

Das Gericht sei der Rechtsauffassung des BHÄV gefolgt, wonach die von der AOK eigenmächtig vorgenommene sachlich-rechnerische Berichtigung rechtswidrig ist.

Das Gericht habe zudem Zweifel geäußert, ob die von der AOK Bayern angemeldeten Korrekturen inhaltlich korrekt sind, so der BHÄV. (sto)

[03.03.2015, 13:16:24]
Roswitha Ripke 
AOK Bayern muß zahlen
Auch als Therapeut wird man von der Aok mit Kürzungen bzw. mit Einbehaltung der Gesamt Rezeptsumme bestraft, sollte dor der Therapeut nur einen kleinen Punkt übersehen haben.Da aber für kleine Therapeuten ncoh kein Recht gesprochen wurde ,können wir den Patiemnten nur bitten in Vorkasse zu gehen.Sollte das dem Patienten nicht möglich sein können wir eben keinen Thermin an ihm vergeben.Dei Praktik ist für den Patienten garantiert nicht gut ,aber auch eine Therapiepraxis muß wirtschaftlich denken.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »