Ärzte Zeitung, 03.03.2015

Gericht

AOK Bayern muss zwei Millionen Euro zahlen

MÜNCHEN. Im Streit um die Kürzung von Abschlagszahlungen bei rund 1800 Hausärzten in Bayern hat das Sozialgericht München die AOK verpflichtet, rund zwei Millionen Euro einbehaltene Honorare an den Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) zu überweisen, damit dieser das Geld an betroffene Hausärzte weiterreichen kann.

Mit seiner Eilentscheidung vom Montag hat das Gericht nach Mitteilung des BHÄV die AOK Bayern zudem verpflichtet, auch die Abschlagszahlungen für Februar und März in Höhe der bereits in Rechnung gestellten Beträge auszuzahlen.

Das Gericht sei der Rechtsauffassung des BHÄV gefolgt, wonach die von der AOK eigenmächtig vorgenommene sachlich-rechnerische Berichtigung rechtswidrig ist.

Das Gericht habe zudem Zweifel geäußert, ob die von der AOK Bayern angemeldeten Korrekturen inhaltlich korrekt sind, so der BHÄV. (sto)

[03.03.2015, 13:16:24]
Roswitha Ripke 
AOK Bayern muß zahlen
Auch als Therapeut wird man von der Aok mit Kürzungen bzw. mit Einbehaltung der Gesamt Rezeptsumme bestraft, sollte dor der Therapeut nur einen kleinen Punkt übersehen haben.Da aber für kleine Therapeuten ncoh kein Recht gesprochen wurde ,können wir den Patiemnten nur bitten in Vorkasse zu gehen.Sollte das dem Patienten nicht möglich sein können wir eben keinen Thermin an ihm vergeben.Dei Praktik ist für den Patienten garantiert nicht gut ,aber auch eine Therapiepraxis muß wirtschaftlich denken.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »