Ärzte Zeitung, 06.03.2015

Medizinstudium

Koalition drängt auf Reformstart

BERLIN. Die Reform des Medizinstudiums ist nach Meinung von Koalitionspolitikern ein fehlendes Glied in dem Bemühen, die ambulante Versorgung zu stärken.

Sie sehe "mit gewisser Ungeduld" dem Start der Arbeitsgruppe "Masterplan Medizinstudium 2020" entgegen, sagte die SPD-Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar bei der Debatte über das Versorgungsstärkungsgesetz im Bundestag.

Beim "teuersten Studium auf Kosten des Steuerzahlers" müsse die Frage erlaubt sein: "Kommt das raus, was die Gesellschaft braucht?", fragte Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion.

Themen in Gesprächen mit den Wissenschaftsministern der Länder müssten Zugangsfragen wie die Abiturnote oder der Praxisbezug im Studium sein.

Dittmar wies darauf hin, dass mit dem VSG die Förderung der Allgemeinmedizin verlässlicher ausgestaltet und die Zahl der geförderten Stellen auf 7500 aufgestockt wird.

"Aber es muss uns auch gelingen, diese mit Weiterbildungswilligen zu besetzen", so Dittmar.Im Koalitionsvertrag haben SPD und Union vereinbart, in einer gemeinsamen Konferenz mit den Wissenschaftsministern der Länder solle ein "Masterplan Medizinstudium 2020" entwickelt werden.

Darin ist als Ziel auch festgehalten, dass die ärztliche Weiterbildung aller grundversorgenden Fachgebiete in ambulanten Einrichtungen gefördert werden soll. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »