Ärzte Zeitung, 24.03.2015

Sachsen

Sechs Millionen Euro für Terminvermittlung

NEU-ISENBURG. Die KV Sachsen hat eine Bilanz ihrer Facharzt-Terminvermittlung gezogen. Nach Angaben von KV-Chef Dr. Klaus Heckemann wurde zwischen November 2014 und Februar 2015 insgesamt 805 Mal um eine Terminvermittlung gebeten.

"627 Patienten erfüllten die Voraussetzungen, alle wurden inzwischen an einen Facharzt vermittelt. Mit 175 Patienten wurde mit deren Einverständnis ein Termin vereinbart, der geringfügig über der Vier-Wochen-Frist lag", erklärte Heckemann in einem Interview mit der "Freien Presse" aus Chemnitz.

Demnach wurde mit den Kassen ein Zuschlag von 0,46 Prozent auf die Gesamtvergütung vereinbart - dies sind sechs Millionen Euro.

"Die Hälfte erhalten die Hausärzte für die Kodierung der Dringlichkeit und die qualifizierte Begründung der Überweisungen, die andere Hälfte geht an die Fachärzte, die solche Patienten annehmen, die mindestens ein Jahr lang nicht in dieser Praxis waren," so Heckemann. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »