Ärzte Zeitung, 24.03.2015

Sachsen

Sechs Millionen Euro für Terminvermittlung

NEU-ISENBURG. Die KV Sachsen hat eine Bilanz ihrer Facharzt-Terminvermittlung gezogen. Nach Angaben von KV-Chef Dr. Klaus Heckemann wurde zwischen November 2014 und Februar 2015 insgesamt 805 Mal um eine Terminvermittlung gebeten.

"627 Patienten erfüllten die Voraussetzungen, alle wurden inzwischen an einen Facharzt vermittelt. Mit 175 Patienten wurde mit deren Einverständnis ein Termin vereinbart, der geringfügig über der Vier-Wochen-Frist lag", erklärte Heckemann in einem Interview mit der "Freien Presse" aus Chemnitz.

Demnach wurde mit den Kassen ein Zuschlag von 0,46 Prozent auf die Gesamtvergütung vereinbart - dies sind sechs Millionen Euro.

"Die Hälfte erhalten die Hausärzte für die Kodierung der Dringlichkeit und die qualifizierte Begründung der Überweisungen, die andere Hälfte geht an die Fachärzte, die solche Patienten annehmen, die mindestens ein Jahr lang nicht in dieser Praxis waren," so Heckemann. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »