Ärzte Zeitung, 31.03.2015

Multiresistente Keime

KV Hamburg will weiter gehen

HAMBURG. Das Zehn-Punkte-Programm des Bundesgesundheitsministeriums zur Behandlung multiresistenter Keime greift nach Ansicht der KV Hamburg zu kurz.

Sie verweist auf die weitergehenden Anstrengungen, die zuvor mit den Kassen in Hamburg auf den Weg gebracht wurden.

So existiert dort bereits die MRSA-Testung, ausgeweitet auf MRGN. Außerdem gibt es ein Bündnis für gezielte Antibiotika-Therapie, das Ärzte und Patienten für einen sinnvollen Antibiotika-Einsatz sensibilisieren will.

Das bundesweite Programm sollte nach Ansicht von KV-Chef Walter Plassmann eine Verpflichtung enthalten, dass niedergelassene Ärzte Patienten vor einem planbaren Klinikaufenthalt auf multiresistente Keime untersuchen.

Bislang ist dies aber nur als Ankündigung enthalten. Außerdem wünscht sich Plassmann groß angelegte Aufklärungskampagnen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »