Ärzte Zeitung, 07.04.2015

Psychotherapeuten

Präventionsgesetz vergibt große Chance

BERLIN. Der Bundesverband der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) sieht Nachbesserungsbedarf beim Präventionsgesetz.

Nach derzeitigem Stand könnten Gesundheitsuntersuchungen und Präventionsempfehlungen nur von "dafür nicht spezifisch ausgebildeten Ärzten", nicht aber von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten wahrgenommen werden.

Damit werde "ein zentraler Baustein zur Prävention psychischer Erkrankungen in der Bevölkerung verhindert", heißt es in einer Mitteilung.

Dieter Best, stellvertretender Bundesvorsitzender der DPtV, betonte, es gebe in Studien viele Belege "für die Effektivität psychologischer Präventionsmaßnahmen". (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »