Ärzte Zeitung, 23.04.2015

Hessen

Klinikärzte sehen ihre Gesundheit gefährdet

FRANKFURT. Ärztinnen und Ärzte an den beiden Universitätskliniken in Hessen sehen aufgrund der Arbeitsbelastung ihre Gesundheit gefährdet. Bei einer Umfrage des Marburger Bundes Hessen gaben 80 Prozent der teilnehmenden Mediziner an, an Schlafstörungen und häufiger Müdigkeit zu leiden.

74 Prozent der befragten MB-Mitglieder sehen sich dadurch in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Auch zeigen sich die mehr als 260 Teilnehmer unzufrieden über die Vereinbarkeit von Familie und Klinikalltag.

"Das ist auch kein Wunder, zeigt die Umfrage doch, dass ein Drittel mehr als 60 Stunden in der Woche arbeitet", sagte MB-Landesvorsitzende Dr. Susanne Johna. Sie forderte in einer Mitteilung neue Arbeitszeitmodelle.

Nach Ansicht der Umfrageteilnehmer kommen Lehre und Forschung aufgrund der Arbeitsbelastung an den beiden Unikliniken zu kurz. So sagen 73 Prozent der Befragten, das die Arbeitsorganisation nicht genügend Zeit für die Forschung lässt, 79 Prozent geben an, dass Überstunden für die Forschung und Lehre nicht ausgeglichen werden.

18 Prozent geben an, sich in ihrer Dienstzeit Forschung und Lehre widmen zu können. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »